| 20:41 Uhr

Repräsentativer Firmensitz: Immobilienunternehmen Triwo AG zieht in die Villa Reverchon

Nach mehrwöchigen Reparaturarbeiten am Dach von Gerüsten befreit: die Villa Reverchon, künftige Zentrale des Trierer Immobilienunternehmens Triwo AG. TV-Foto: Roland Morgen
Nach mehrwöchigen Reparaturarbeiten am Dach von Gerüsten befreit: die Villa Reverchon, künftige Zentrale des Trierer Immobilienunternehmens Triwo AG. TV-Foto: Roland Morgen FOTO: roland morgen (rm.) ("TV-Upload morgen"
Trier-West/Pallien. Jetzt ist es offiziell: Das Trierer Immobilienunternehmen Triwo AG wird die ihm gehörende Villa Reverchon als Firmensitz nutzen. Der Umzug vom Alleencenter an die Römerstraße soll im September über die Bühne gehen. Zuvor ist der Salon der Villa Schauplatz eines bereits ausverkauften Moselmusikfestival-Konzerts. Roland Morgen

Trier-West/Pallien. Markuskapelle, Mariensäule, Robert-Schuman-Haus, Villa Reverchon: Der Höhenkamm über Trier-West/Pallien ist reich an Baudenkmälern und bietet einen malerischen Anblick. Um die Villa Reverchon, illustrer rechter Eckpfeiler des Ensembles, herrschte lange Rätselraten:

Was passiert mit ihr, nachdem das Bildungszentrums für den Bundesfreiwilligendienst Ende 2015 ausgezogen ist? Wird ein Hotel daraus? Oder ein privates Wohnhaus? Nichts davon. Hausherr Peter Adrian (59), Vorstand des Trierer Immobilienunternehmens Triwo AG, bestätigt nun, was der TV bereits vor Jahresfrist gemutmaßt hat: "Die Villa Reverchon wird unser künftiger Firmensitz."

Eine naheliegende und doch überraschend Lösung. Naheliegend, weil die Nobel-Immobilie der Triwo (Aktiengesellschaft in Privatbesitz) gehört. Überraschend, weil Adrian die Annahme, das sei doch eine sehr repräsentative Behausung, die Eindruck auf Geschäftspartner macht, weit von sich weist: "Es geht nicht darum, zu protzen. Dort wird gearbeitet und nicht repräsentiert. Wir werden auch in Zukunft nicht viele Gäste in unserer Zentrale begrüßen, weil das in unserem Metier nicht üblich ist."

Der Grund des Umzugs: Die bisherige Zentrale im Obergeschoss des Alleencenters (Ostallee, nähe Hauptbahnhof) sei längst zu klein und biete keine Expansionsmöglichkeiten. Hinzu kommt wohl, dass die Triwo dort nicht mehr Herr im eigenen Haus, sondern Mieter ist. Sie hat das von ihr gebaute und 2001 eröffnete Center nach fünf Jahren verkauft. Heute gehört es der Deka, Fondsgesellschaft des Sparkassen- und Giroverbandes.
Der Umzug der etwa 40 Trierer Triwo-Mitarbeiter - weitere etwa 20 arbeiten an den Firmenstandorten Aachen, Zweibrücken, Mainz, Bruchsaal und Mendig - soll im September über die die Bühne gehen.

Zuvor ist die Villa Reverchon Schauplatz eines Konzerts im Rahmen des Mosel-Musikfestivals: Am Donnerstag, 25 August, präsentiert Daniel Malheur "Monokelpop der Schellack-Zeit". Die Veranstaltung ist ausverkauft.
Wer Nachmieter der Triwo im Alleencenter wird, steht noch nicht fest.Extra

Von Adrian (Reverchon) zu (Peter) Adrian: Die Villa Reverchon zählt zu Triers bedeutendsten Baudenkmälern des frühen 20. Jahrhunderts. Sie wurde von1909 bis 1912 nach Plänen des Mannheimer Architekten Rudolf Tillessen im neoklassischen Stil als Wohnhaus für den Bankier Adrian Reverchon (1863-1923) erbaut. 1941 beschlagnahmte die Wehrmacht das Gebäude und auch die ebenfalls der Familie Reverchon gehörende Nachbarvilla Bellevue. Die Ruine wurde im Jahr 2012 abgerissen. Nach dem Krieg diente die Villa Reverchon 20 Jahre lang als Eisenbahnerkurheim und Erholungsheim der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Nach längerem Leerstand richtete die Awo dort eine Zivildienstschule ein, aus der das 2015 nach Saarburg umgesiedelte Schulungszentrum für den Bundesfreiwilligendienst wurde. Nach der Insolvenz der Awo Trier im Jahr 2000 kaufte eine private Trierer Grundstücksgesellschaft die Villa samt dazugehörigem Park. Heute gehört sie der Triwo AG, womit sich der Kreis von Adrian (Reverchon) zu (Peter) Adrian geschlossen hat, wie auch beim Kürenzer Walzwerk, dessen Mitgründer Reverchon war und das die Triwo 2015 gekauft hat. rm.