| 21:00 Uhr

Lesen
Schüler treten beim Vorlesewettbewerb an

Trier. Der Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde. Zum Bezirksentscheid treffen sich die Stadt- und Kreissieger am Sonntag, 22. April, in der Mayerschen Interbook in Trier (am Kornmarkt).

Der Vorlesewettbewerb geht in die nächste Runde. Zum Bezirksentscheid treffen sich die Stadt- und Kreissieger am Sonntag, 22. April, in der Mayerschen Interbook in Trier (am Kornmarkt).

Hunderttausende lesebegeisterte Schüler der sechsten Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr wieder am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt. Rund 7 500 Schulen haben im vergangenen Herbst ihre besten Vorleser gekürt, die nun in regionalen Entscheiden an den Start gehen.

Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Finale im Juni. Die mehr als 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen. Mehr als 700 000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb.

Die erfolgreiche Leseförderung will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren.

Beim Vorlesewettbewerb machen Kinder immer wieder die Erfahrung, dass Bücher viele Facetten bieten und ihnen ganz neue Horizonte eröffnen.