| 17:04 Uhr

Rathaus
Stadt Trier eröffnet neues Bürgeramt am Augustinerhof

OB Wolfram Leibe (Zweiter von links) und  Thomas Schmitt (links) übergeben einen symbolischen Stempel an Bürgeramtsleiter Guido Briel (rechts) und sein Team.
OB Wolfram Leibe (Zweiter von links) und  Thomas Schmitt (links) übergeben einen symbolischen Stempel an Bürgeramtsleiter Guido Briel (rechts) und sein Team. FOTO: LH
Trier. An alter Stelle im modernen Gewand: Die Verwaltung präsentiert die sanierten Räume im Erdgeschoss des Rathauses. 60 Besucher sind dabei. Von Ludwig Hoff

Günter und Rosemarie Schmitz aus Feyen/Weismark sind begeistert vom neuen Bürgeramt im Rathaus. „Das hier kann sich wirklich sehen lassen“, schwärmt Günter Schmitz nach dem ersten Test am Rande der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Wolfram Leibe am Samstag. Neugierig war Familie Schmitz auf den neuen Service, ohne ein konkretes Anliegen in der Tasche gehabt zu haben. Das komme von ganz allein, wenn in nicht allzu ferner Zukunft neue Ausweispapiere fällig werden.

„Freundlich und doch diskret“: So beschreibt Jenny Kolomitchonk aus Trier ihre ersten Eindrücke im neu konzipierten Amt. Sie kannte die alte Version nur zu gut: „Deutlich verbessert“, findet die junge Frau den Datenschutz durch die mit Trennwänden versehenen elf Arbeitsplätze, die offensichtlich auch eine viel bessere Akustik als bisher böten.

Verbunden mit der offiziellen Übergabe war ein halber Tag der offenen Tür (10.30 Uhr bis 14 Uhr) mit regulärem Dienstbetrieb und 60 Besuchern als Härtetest. Neue Ausweise hätte Familie Schmitz also schon an diesem Samstag beantragen können. Trotz regen Betriebs noch nicht aufgetreten sind die sowohl bei Mitarbeitern wie Besuchern gleichermaßen unliebsamen Warteschlangen. Die sollen nun endgültig der Vergangenheit angehören, wünscht sich OB Leibe. Wartende Menschen werden dennoch nicht ausbleiben, soviel dürfte schon mal sicher sein. Aber nicht mehr meist stehend im Schalterraum, sondern gemütlich sitzend in einem abgetrennten Wartebereich.

400 Besucher täglich seien keine Seltenheit, sagt Amtsleiter Guido Briel dem TV. 30 Sitzplätze plus Fläche für Rollstuhlfahrer, das ganze Amt ist behindertengerecht ausgebaut, und Kinderwagen machen das Warten leichter, dazu kommt auch der kostenfreie W-LAN-Zugang für eine Stunde. Beobachten braucht man nur noch die neue elektronische Anzeigetafel mit den Aufrufnummern und den jeweiligen Schalterplätzen. Ein Gong deutet auf die gerade aktualisierte Tafel hin.

Ebenfalls neu ist der Info-Schalter als erste Anlaufstelle. Nur hier gibt es die begehrten Aufrufbons. Anhand der elektronischen Anzeigetafel lässt sich erahnen, wann man an der Reihe ist. Merke: Ohne Bon kein Aufruf zu irgendeinem Schalter. Aber auch die mitgebrachten Unterlagen werden auf Vollständigkeit überprüft. Überaus sinnvoll, um nicht später im Schalterraum gesagt zu bekommen, dass dieses oder jenes Teil noch fehlt und das Anliegen daher jetzt nicht bearbeitet werden könne.

Bei der Neukonzeption habe es eine enge Zusammenarbeit mit dem städtischen Amt für Gebäudewirtschaft und der externen Trierer Innenarchitektin Janine Bohl gegeben, lobt der Bürgeramts-Leiter. Besucher Rüdiger Boost fühlt sich im neuen Amt gut aufgehoben. Bei der Ausnahmsweise-Öffnung am Samstag habe er gleich mal zugeschlagen. Bei den guten Öffnungszeiten hätte es auch innerhalb der Woche hingehauen.