| 21:07 Uhr

Ortsbeiräte
Tarforster Rat kämpft um sein Budget

FOTO: Laux, Simone / TV
Trier-Tarforst. Genau wie die Nachbarstadtteile hält der Ortsbeirat überhaupt nichts von dem städtischen Vorhaben, die Mittel des Ortsteilbudgets zu kürzen. Vielmehr verlangen die Tarforster, die bisherige Regelung beizubehalten. Der TV berichtete: Für alle 19 Ortsbeiräte sollen aus dem städtischen Haushalt pro Jahr nur noch 300 000 Euro aufgebracht werden (bislang waren es 400 000 Euro). Für Tarforst würde dies eine Mindereinnahme von jährlich rund 5000 Euro bedeuten (Anteil bislang 21 419 Euro, künftig dann 16 588 Euro). Nach Meinung des Ortsbeirats Geld, das für wichtige Projekte im Stadtteil fehlen würde. Beispiel: Etliche Kinderspielplätze wurden zuletzt so saniert.

Genau wie die Nachbarstadtteile hält der Ortsbeirat überhaupt nichts von dem städtischen Vorhaben, die Mittel des Ortsteilbudgets zu kürzen. Vielmehr verlangen die Tarforster, die bisherige Regelung beizubehalten. Der TV berichtete: Für alle 19 Ortsbeiräte sollen aus dem städtischen Haushalt pro Jahr nur noch 300 000 Euro aufgebracht werden (bislang waren es 400 000 Euro). Für Tarforst würde dies eine Mindereinnahme von jährlich rund 5000 Euro bedeuten (Anteil bislang 21 419 Euro, künftig dann 16 588 Euro). Nach Meinung des Ortsbeirats Geld, das für wichtige Projekte im Stadtteil fehlen würde. Beispiel: Etliche Kinderspielplätze wurden zuletzt so saniert.

Als künftige Senioren-Vertrauensperson für Tarforst wurde Ingrid Schmitt-Fassbinder vorgeschlagen. Sie hatte ihre Bereitschaft erklärt, im Seniorenbüro der Stadt mitzuarbeiten und sich damit um Belange von älteren Mitbürgern zu kümmern.

Verbesserungen beim Parken auf öffentlichen Flächen sowie beim Ausführen von Hunden rund um Tarforst erkennt der Rat und bittet die Verwaltung, das zu prüfen. In einigen Straßenzügen sei mitunter ein Durchfahren nur unter erschwerten Bedingungen möglich, weil beidseitig geparkt werde. Wegen der Hundehaltung will der Ortsbeirat zudem nochmals eine Aufklärungsaktion starten.