| 17:21 Uhr

Kommunalpolitik
Chefwechsel in Trier-Ehrang-Quint

Die Neuen und ihre Vorgänger (von links): Ronny Schmidt (stellvertretender Ortsvorsteher), Vorgängerin Anja Utscheid, Ortsvorsteher Bertrand Adams, kommissarischer Vorgänger Hans-Werner Knopp und Baudezernent Andreas Ludwig.
Die Neuen und ihre Vorgänger (von links): Ronny Schmidt (stellvertretender Ortsvorsteher), Vorgängerin Anja Utscheid, Ortsvorsteher Bertrand Adams, kommissarischer Vorgänger Hans-Werner Knopp und Baudezernent Andreas Ludwig. FOTO: Friedhelm Knopp
Trier-Ehrang/Quint. Bertrand Adams (CDU) ist neuer Ortsvorsteher, sein Stellvertreter heißt Ronny Schmidt (CDU). Von Friedhelm Knopp

Es war ein kompletter Seitenwechsel an der kommunalpolitischen Spitze des Stadtteils Ehrang-Quint: Bertrand Adams (CDU) ist nach der gewonnenen Stichwahl im Juni gegen Hans-Werner Knopp (SPD) zum neuen Ortsvorsteher ernannt worden.

Das Amt der bisherigen Stellvertreterin Anja Utscheid (SPD) übernimmt Ronny Schmidt (CDU).

In einer Sondersitzung am Donnerstag wurde Schmidt vom Ortsbeirat einstimmig bei einer Enthaltung in das Amt gewählt. Wer dabei von den sehr zahlreich erschienenen Zuhörern eine spannende Abstimmung erwartet hatte, wurde enttäuscht, denn SPD, UBT und Grüne hatten auf die Nominierung eines Gegenkandidaten verzichtet.

Unter normalen Umständen hätte ein möglicher Wechsel an der Spitze erst bei der Kommunalwahl 2019 angestanden. Doch dann mussten durch den plötzlichen Tod des beliebten Ortsvorstehers und Stadtratsmitglieds Thiébaut Puel (SPD) im Februar 2018 die Karten neu gemischt werden. Die kommissarische Nachfolge übernahm zunächst Puels Stellvertreter Hans Werner Knopp, dessen Stellvertreterin wurde Anja Utscheid. Nach der Wahlniederlage Knopps hatten beide auf eine Kandidatur für das Stellvertreteramt verzichtet.

Zur Ernennung und Vereidigung von Adams war in Vertretung von Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) Triers Baudezernent Andreas Ludwig (CDU) erschienen, der auch die Wahl des Stellvertreters leitete. Ludwig erinnerte zuvor an das Wirken von Thiébaut Puel – „wir wollen unsere Arbeit in seinem Sinne fortsetzen“ – und dankte den unterlegenen Kandidaten Knopp und Utscheid für ihr Engagement.

Nach seiner Ernennung und Vereidigung richtete Adams das Wort an den Rat und die Zuhörer. Ein Dankeschön galt den Wählern, die ihm das Vertrauen gegeben hatten. Er bedauerte, dass Knopp und Utscheid nicht als Stellvertreter weitermachen wollten, denn „das war eine gute und einträchtige Zusammenarbeit in den letzten Jahren und es liegt noch viel Arbeit vor uns“.

Adams weiter: „Erst im Wahlkampf ist mir bewusst geworden, dass es in Ehrang-Quint verschiedene ,Ortsteiler‘ mit ihren speziellen Interessen gibt – etwa die ,Bahnhöfer‘, die ,Auf der Heider‘, die ,Innenortler‘ und andere.“

Für die kommenden Jahre stehe viel Arbeit an.

Dabei gehe es nicht um Luftschlösser, sondern konkrete und teils schon begonnene Projekte wie die Sanierung der Grundschule mit zweizügigem Ausbau, eine bessere Zufahrt zum Wohngebiet Auf der Heide, die Sanierung von Ober- und Gartenstraße, die Fertigstellung des Mühlengeländes durch die Ansiedlung eines Drogeriemarkts, eine dringend erforderliche neue Unterkunft für den Bauschverein, die Erschließung des Neubaugebiets Am Knieberg, der Bau eines neuen Bahnhofs an der Hafenstraße, die Kita-Erweiterung Auf der Bausch, die Sanierung der Schule Unter Gerst oder die Neugestaltung der ehemaligen Pfarrkirche Christi Himmelfahrt.

Als erste Beschlüsse des Ortsbeirats Trier-Ehrang-Quint unter dem neuen Ortsvorstand folgten die Bewilligung eines 1000-Euro-Zuschusses an die Gemeinschaft der Ehranger Ortsvereine sowie ein 480-Euro-Zuschuss an den Jugendtreff für ein Pavillonzelt.