| 17:25 Uhr

Kultur
Trier für Preis im Bereich Kulturmarketing nominiert

Trier. Die älteste Stadt Deutschlands steht auf der Shortlist des 13. Europäischen Kulturmarken-Awards. Unter dem Vorsitz von Professor Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, nominierte  eine 39-köpfige Jury aus Kultur, Wirtschaft und Medien die Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) neben der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg sowie der albanischen Hauptstadt Tirana in der Kategorie Europäische Kulturtourismusregion des Jahres 2018.

Die Preisverleihung ist am 12. November in Berlin. Ausgezeichnet werden mit dem Kulturmarken-Award die erfolgreichsten Marketingstrategien von Kultur­anbietern, die kreativsten Kultursponsoring-Engagements von Wirtschaftsunternehmen, die innovativsten Bildungsprogramme und die engagiertesten Kulturmanager aus Europa.

Trier hat bei der Bewerbung herausgestellt, wie die Stadtkommunikation in diesem Jahr neben den Römern, der Antike und Riesling auch auf Karl Marx gesetzt hat.  Hierbei wurde die Bewerbung von der Stadt Trier und der Karl Marx 2018 – Ausstellungsgesellschaft mbH (Kamag) unterstützt.

Wolfram Leibe, Oberbürgermeister der Stadt Trier, sagt: „Trier feiert 2018 das Karl-Marx-Jahr, um den großen und lange vernachlässigten Sohn der Stadt wieder ins Gespräch zu bringen. Die Nominierung der TTM beim Kulturmarkenaward für die europäische Kulturtourismusregion ist für uns ein Zeichen, dass wir damit den richtigen Weg gegangen sind.“

Mit Hilfe von Ausstellungen, einem umfangreichen Rahmenprogramm, Führungen und Theaterstücken sowie dem neuen Marx-Denkmal ist es den Organisatoren des Gedenkjahres nach eigenen Angaben gelungen, Marx und sein Werk zu thematisieren.

Norbert Käthler, Geschäftsführer der TTM: „Ich freue mich riesig. Es ist schön, dass Trier jetzt diese Würdigung erhält. Es motiviert uns aber auch dazu, die Entwicklung weiterer touristischer Marx-Angebote für Trier zu verfolgen.“