| 20:35 Uhr

Trier-Nord startet durch

„Trier-Nord läuft“ heißt das neue Projekt im Rahmen des Gesundheitsteams vor Ort. TV-Foto: Katja Bernardy
„Trier-Nord läuft“ heißt das neue Projekt im Rahmen des Gesundheitsteams vor Ort. TV-Foto: Katja Bernardy
Trier. Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm das neue Projekt "Trier-Nord läuft": Mit Trainer Jens Nagel können sich vom Sofasitzer bis hin zur Sportskanone alle im Nells Park fit laufen. Heute, 29. Februar, um 18 Uhr sind alle interessierten Trier-Norder eingeladen, sich im Stadtteilcafé des Bürgerhauses vorab zu informieren. Katja Bernardy

Trier. "Ich bin keine Sportskanone, werde aber versuchen mitzulaufen", kündigt Maria Ohlig, Quartiersmanagerin in Trier-Nord, an. Ob für Einsteiger oder Trainierte, der neue Lauftreff, der ab heute wöchentlich im Nells Park stattfindet, ist für jedermann geeignet. "Alle sind eingeladen, sich zu bewegen", sagt Ohlig. Denn die Gruppe läuft unter fachmännischer Anleitung. Sportpädagoge Jens Nagel zeigt jedem, wie man richtig joggt, ohne sich zu überfordern. Ohlig ist sich sicher, dass es in der Gruppe zum einen mehr Spaß macht zu laufen und zum anderen auch leichter fällt, den inneren Schweinehund zu überwinden.
"Trier-Nord läuft" findet im Rahmen des Projekts "Gesundheitsteams vor Ort" statt. Es wird seit 2005 vom Mainzer Gesundheitsministerium, den gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz und dem Programm Soziale Stadt gefördert. Mitglieder des Arbeitskreises Trier-Nord, ein Zusammenschluss der wichtigsten Träger, die im Stadtteil tätig sind, schauen stets, welche gesundheitsfördernden Maßnahmen gebraucht und unterstützt werden könnten. Acht Projekte gibt es bereits für 2012: Nummer eins ist etwa die "Mobile Sprechstunde". Das Sprechstundenteam, bestehend aus sechs Ärztinnen und einer Hebamme, arbeitet mit den sozialen Einrichtungen in Trier-Nord zusammen. Mitglieder des Teams kommen zu Elternabende oder zu Frühstücksrunden und stehen dort zur Beratung zur Verfügung. Der Exot unter den Maßnahmen ist "Stelz-Art", ein Projekt, in dem junge Leute lernen, auf Stelzen zu laufen. "Da passiert noch mehr außer Sport", sagt Ohlig. Der Stelzenlauf wird künstlerisch aufgearbeitet; die Mitmachenden hatten schon einige Auftritte. "Stelz-Art" sei eine Möglichkeit, der zunehmenden Bewegungsarmut von Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken, sagt die Quartiersmanagerin. Mit dem Vorbereitungstreffen im Stadtteilcafé heute Abend, 18 Uhr, geht Projekt Nummer neun "Trier-Nord läuft" an den Start. Auf die Plätze, fertig, los ...
Informationen bei Claudia Janssen von der Wohnungsgenossenschaft Am Beutelweg unter Telefon 0651/1454718 und bei Quartiersmanagerin Maria Ohlig, Telefon 0651/13272.