| 14:20 Uhr

Natur
Nackte Platanen

Die 1010 Platanen im Stadtgebiet werfen derzeit ihre Rinde ab. Foto: Friedemann Vetter
Die 1010 Platanen im Stadtgebiet werfen derzeit ihre Rinde ab. Foto: Friedemann Vetter FOTO: Friedemann Vetter
Trier. 1010 (fast) nackte Platanen stehen im Stadtgebiet. Ihre Rinde haben sie allerdings nicht wegen der Hitze abgeworfen. Von Christiane Wolff
Christiane Wolff

Jeden Sommer werfen Platanen ihre Rinde ab. Ob sie das schon seit dem Eozän tun, dem Erdzeitalter, das vor 56 Millionen Jahren begann und bis vor etwa 33,9 Millionen Jahren dauerte – so lange gibt es die Pflanzenfamilie Platanaceae nämlich schon –, ist zwar nicht dokumentiert. Für die 1010 registrierten Platanen-Bäume im Trierer Stadtgebiet ist der Borkenwurf allerdings alljährliche Routine.

In diesem Jahr werfen die Gewächse nun besonders viel Rinde ab – wie dem ein oder anderen besorgten TV-Leser aufgefallen ist. Schichtenweise liegen die braun-beigen Borkenstücke auf Geh- und Radwegen und manchmal sogar auf geparkten Autos. Wer sich jetzt allerdings um die Bäume sorgt, tut das grundlos.

Denn nicht die Trockenheit, die zurzeit ja an ziemlich vielem schuld ist, ist schuld. Geradezu anders herum wird ein Schuh daraus: Der viele Regen im Mai – vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch? – hat die Platanen in die Höhe und Breite schießen lassen. „Dieses Jahr haben wir ein außerordentliches Wachstumsjahr für Bäume, deswegen fällt bei den Platanen auch mehr Rinde an“, sagt Ernst Mettlach, Pressesprecher des Trierer Rathauses, nach Rücksprache mit dem städtischen Grünflächenamt. Während andere Baumarten tatsächlich unter der derzeitigen Dürre leiden, seien die ungewöhnlichen Borkenberge unter den Platanen, regelrecht ein „Zeichen für die Vitalität des Baums“, sagt Mettlach. Wenigstens den Platanen tut die Hitze also offenbar nix.

FOTO: Friedemann Vetter
FOTO: Friedemann Vetter