| 18:38 Uhr

Literatur
Trierer Schüler feiern ihr erstes eigenes Buch

Die Trierer Preisträger des bundesweiten Schreibwettbewerbs „Unzensiert und unfrisiert“ stellten ihre Texte vor, die in der Anthologie „Eine Achtelnote ging spazieren“ erschienen sind.
Die Trierer Preisträger des bundesweiten Schreibwettbewerbs „Unzensiert und unfrisiert“ stellten ihre Texte vor, die in der Anthologie „Eine Achtelnote ging spazieren“ erschienen sind. FOTO: Malte Blümke
Trier-Ehrang. Da die jungen Autoren nicht zur Buchpremiere nach Halle fahren konnten, gab es eine Ehrung im Leseclub des Friedrich-Spee-Gymnasiums Trier.

(red) Das gemeinsam verfasste Buch Trierer Schüler mit dem Titel „Eine Achtelnote ging spazieren“ ist im Freylinghausen-Saal der Frankeschen Stiftungen in Halle präsentiert worden. Da die Schüler nicht zur Buchpremiere nach Halle fahren konnten, erfolgte die Siegerehrung im Leseclub des Friedrich-Spee-Gymnasiums Trier.

Die Preisträger trugen ihre prämierten Texte aus den druckfrischen Büchern vor und motivierten die Mitglieder des Leseclubs für das neue Bündnisprojekt „Unterwegs mit dem Lesetroll“, das am Ende des Jahres mit einem neuen Buch abgeschlossen wird.

Aus den zahlreichen Texten, die zu dem bundesweiten Schreibaufruf „Unzensiert und unfrisiert“ eingesandt wurden, hatte die Jury neun Texte aus dem Bildungsbündnis Trier-Ehrang „Flieg, mein Pinguin, flieg!“ ausgewählt.

Die beiden Schüler Sven Ihme und Lukas Lattig konnten die Jury mit ihrem originellen Titel „Interview mit einem Kaiserpinguin“ überzeugen. Noah Razen, Lea Charles, Sarah Britz, Alina Lorig, Sem Luca Schneider, Ole Hau und Guillaume Malane ließen ihre Pinguine mit Gedichten und Kurzgeschichten fliegen.

Die Geschichte von Ole Hau „Dies ist ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer für Pinguine!“ über eine Pinguin-Expedition in die Antarktis ist, wie Ole Hau am Anfang schreibt „ein bisschen verpinguint.“