| 21:15 Uhr

Trierisch Balaawern

Platt-Experte Josef Marx.
Platt-Experte Josef Marx. FOTO: roland morgen (rm.) ("TV-Upload morgen"
Es ist schon mehrfach angesprochen worden, dass der Trierer in seiner Bescheidenheit bestrebt ist, mit wenigen Wörtern auszukommen. Unter dem Gesichtspunkt der Ökonomie ist es unnötig, sich mit Wörtern zu beladen, wenn sie nicht gebraucht werden.

Ein Wort, das diesem Anspruch gerecht wird, ist dän Äggen. Einerseits sparsam, schüttet es andererseits sein Füllhorn über das Trierische aus. So variabel es auftritt, so widersprüchlich ist es in sich wie kein anderes. Dän Äggen vereinigt viele Bedeutungen. Er steht für die Ecke eines Tisches, eines Zimmers. Watt leit lao e Kraom ömm Äggen. Aber auch die Kante gibt sich als Äggen aus, je nachdem, wie man darauf schaut. Hier unterscheidet der Trierer nicht zwischen Ecke und Kante, die zwei ganz unterschiedliche Begriffe darstellen. Dän Äggen kann auch ein beschaulicher Winkel in einem Ort oder ein nettes Stückchen Land sein. Dän Hanni wuunt hönnen ömm Äggen. Und möglicherweise ist es bis dorthin naoch e schienen Äggen ze gien, also ein großes Stück des Weges. Gelangt man nicht auf direktem Pfad zu ihm, sondern muss noch einen beträchtlichem Umweg in Kauf nehmen, hat man noch einen greilijen Äggen ze laafen. Will man sicher gehen, dass es sich um den richtigen Hanni handelt, heißt es: Datt öss dän Hanni, dä wu mött dem Liss omm paor Äggen verwandt öss. Er ist weitläufig mit Elisabeth verwandt. Doch damit ist der Äggen noch nicht am Ende. Vielfältig wie er ist, kann er sich mit einem Stück begnügen, aber auch eine unbestimmte Menge bezeichnen. Göff mer maol den Äggen Worscht riewer oder lao spaors de en Äggen Geld. Ist ein dreieckiges Käsestück gemeint, heißt es: Wä wöll dän Kiesäggen hei haonn? Zum Schluss noch einen guten Rat: Es hat noch Zeit fir omm de Ägg ze gien. Sterben ist später! Josef Marx ist gemeinsam mit Horst Schmitt Autor des Trierer Wörterbuchs. Das Autoren-Duo erläutert in "Trierisch balaawern" wöchentlich Besonderheiten der Trierer Mundart. Die besten Kolumnen sind auch gesammelt in einem neuen Buch zu lesen, das im Verlag Michael Weyand erschienen ist. "Milljunen Leit - mindestens drei" beleuchtet auf amüsante Weise die Eigenarten des Trierischen. Das Buch ist für 11,95 Euro im Trierer Handel erhältlich, unter 0651/7199-997 sowie im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreundshop.de" class="more" text="www.volksfreundshop.de"%>