| 13:19 Uhr

Überfall auf Postbank – Kommt der Täter aus der näheren Umgebung?

Kurz nach dem Überfall: Die mit einem Tabakladen kombinierte Postbank-Filiale im Trierer Süden. TV-Foto: Friedemann Vetter
Kurz nach dem Überfall: Die mit einem Tabakladen kombinierte Postbank-Filiale im Trierer Süden. TV-Foto: Friedemann Vetter
Trier. Der Überfall auf eine Postbankfiliale in der Matthias Straße am vergangenen Freitag, 22. Oktober, beschäftigt die Ermittler weiterhin. Aufgrund von Zeugenvernehmungen wird vermutet, dass der Täter möglicherweise aus Trier kommt oder in der Nähe des Tatortes arbeitet. Die Polizei bittet erneut um Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes.

Der Mann hatte die Postbankfiliale kurz vor 13 Uhr betreten, Mitarbeiter mit einem Messer und einer Pistole bedroht und die Herausgabe des Kasseninhaltes gefordert.

Der Polizei liegt jetzt eine umfassende Beschreibung des Mannes vor:

Er trug eine auffällige Hose in Tarnmuster. Die Grundfarbe war weiß, die Muster in den Farben grau, schwarz und stahlblau. Dazu trug er eine weiße Baseballkappe und ein stahlblaues Sweatshirt mit Stehkragen, das im Brustbereich einen 20 Zentimeter langen Reißverschluss hatte.

Der Mann ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, Mitte 20 bis Anfang 30 Jahre alt und hat eine normale Figur. Er trägt dunkelbraune, kurze, glatte Haare, die im Nackenbereich kürzer sind als auf dem Kopf. Er hat ein gebräuntes Gesicht, grau-blaue Augen und schmale, dunkle Augenbrauen. Auffallend waren die schmalen Hände und die abgekauten Fingernägel sowie eine runde Narbe im unteren Wangenbereich. Vermutlich am linken Ohr hat der Mann zwei unbenutzte Ohrringlöcher.

Die Zeugen sind sich sicher, den Mann schon zuvor im Laden gesehen zu haben. Er sei mehrfach als Kunde dort gewesen.

Hierbei trug er folgende Arbeitskleidung:

Eine dunkelgraue Baumwollhose, die im unteren Drittel der Unterschenkel schwarz abgesetzt war. An den Oberschenkeln befanden sich Taschen mit schwarzen Klappen und Druckknöpfen. Weiter trug er ein Sweatshirt mit einem weißen Firmenlogo auf der linken Brustseite.

Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise an den Kriminaldauerdienst unter Telefon 0651/97792290.