| 10:02 Uhr

Unfall
Unfall auf der Mosel: Mehrere Passagiere eines Fahrgastschiffs werden verletzt (Aktualisierung)

FOTO: Privat
Trier. Ein Passagierschiff verhakt sich in einer Pollerkammer. Als es nach einem Not-Stopp abgleitet und sich ruckartig aufrichtet, verletzen sich zehn Menschen. Von Rainer Neubert
Rainer Neubert

Es war für die 30 Gäste der „Wappen von Trier“ bis dahin ein schöner Sonntagsausflug auf dem Wasser, der sich dem Ende zuneigte. Die seit Jahren geprobte Talfahrt in der Schleuse Trier sollte an diesem Abend aber nicht so problemlos verlaufen wie sonst. Als das Schiff wenig später in Trier anlegte, mussten zehn Menschen ärztlich versorgt werden.

Das war passiert: Wie Mathias Münch vom Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Trier im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund bestätigte, war das Ausflugsschiff gegen 17.30 Uhr in die Schleusenkammer eingefahren und festgemacht worden. Die Talschleusung hatte begonnen, als sich das Heck links in einer Pollernische in der Kammerwand verhakte.  Durch den sinkenden Wasserspiegel neigte sich das Fahrgastschiff stark nach Steuerbord.

Münch: „Der Schiffsführer hat beim Schleusenpersonal einen Not-Stopp angemeldet, der sofort eingeleitet wurde.“ Ohne aktives Zutun der Besatzung rutschte das Fahrzeug dann von der Kante in der Kammerwand ab und richtete sich ruckartig wieder auf. „Unser Schichtleiter hat nachgefragt, ob an Bord alles in Ordnung sei, was bestätigt wurde“, so der WSA-Sprecher. Deshalb sei die Schleusung beendet worden. „Wir haben erst später davon erfahren, dass sich Passagiere verletzt haben und waren davon sehr überrascht. Vom Schleusengelände aus wäre eine ärztliche Versorgung leicht möglich gewesen.“

Nach Angaben der Polizei hatte eine Person das Gleichgewicht verloren und war  vom oberen Deck zwei Meter tief auf das Gangbord gestürzt. Die daraus resultierende Verletzung blieb der Schiffsbesatzung aber zunächst aber ebenso verborgen wie die Prellungen anderer Fahrgäste. Das sagt zumindest ein Sprecher des Trierer Personenschifffahrtsunternehmens, dem die „Wappen von Trier“ gehört.  „Wir waren natürlich entsetzt. Unser Schiffsführer hat unsere Gäste in der Schleuse gefragt, ob sich jemand ernsthaft weh getan hat.“ Meldungen habe es aber erst gegeben, als das Schiff wieder auf der Mosel in Richtung Trier unterwegs gewesen sei. Die Verletzten wurden an der Anlegestelle am Zurlaubener Ufer vom Rettungsdienst versorgt.

Am Schiff entstand nach Aussage des Betreibers kein Schaden. Ob die Schleuse in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird noch untersucht. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.