| 22:03 Uhr

Vier Tage lang olé olé Olewig

Anne-Catherine Ferber ist Triers 65. Weinkönigin
Anne-Catherine Ferber ist Triers 65. Weinkönigin FOTO: Christian Moeris
Trier-Olewig. Erst die Krönung, dann die Großfete: Dem Amtsantritt der neuen Weinkönigin Anne-Catherine Ferber am Mittwochabend folgt von Freitag bis einschließlich Montag das 65. Trierer Weinfest im Stadtteil Olewig. Die Prognosen verheißen angenehmes Feierwetter Roland Morgen

Seit 1949 wird das Trierer Weinfest im Stadtteil Olewig gefeiert, aber eine solche Konstellation hat es noch nicht gegeben: Viele Stammgäste werden am Samstagabend nicht dabei sein, weil sie Karten für das DFB-Pokalspiel des SV Eintracht Trier gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr, Moselstadion) ergattert haben. "Es wäre für uns natürlich besser, wenn das Spiel nachmittags stattfinden würde", sagt Peter Terges (60), der Vorsitzende der Olewiger Winzervereinigung und hofft darauf, "dass die Eintracht-Anhänger den Sieg ihrer Mannschaft anschließend bei uns feiern". Oder den Niederlagen-Frust mit einem Glas 2012er Riesling aus den Olewiger Weinbergen kurieren.

Aber echten Publikumsmangel müssen die Olewiger Winzer als Veranstalter des dienstältesten Trierer Volksfestes nicht befürchten. An guten Tagen tummeln sich schon mal gut und gerne 20.000 Besucher gleichzeitig auf der Festmeile zwischen Blesius Garten und Klostergelände. Vor allem am Freitag. Denn in Olewig wird - anders als andernorts - gleich am ersten Festtag ein Feuerwerk gezündet. Dann strömt das Publikum in Scharen, um das Pyrotechnik-Spektakel zu erleben, das ab 23 Uhr über dem Rothenberg gezündet wird.

Über die Besucherresonanz an den anderen Tagen entscheidet nicht zuletzt das Wetter. Und das soll jüngsten Prognosen zufolge absolut feiertauglich sein, auch wenn nach ein paar Tagen Pause wieder Tropenhitze zurückkehrt. "Heiß ist nicht schlimm. Hauptsache, es regnet nicht", wünscht sich Sebastian Oberbillig (33) vom Weingut Deutschherrenhof.

Aber egal was und wie es kommt: Winzerschafts-Geschäftsführer Franz Kick (63) glaubt, er habe "das Schlimmste" schon hinter sich: Die Programm-Auswahl und Zusammenstellung für die Hauptbühne im Klostergarten sei diesmal "extrem schwierig" gewesen. Eine Folge: Der im Festheft für Montag, 18 Uhr, angekündigte DJ Thomas Vatheuer ist - bislang ersatzlos - nicht mit von der Partie. Dafür füllt auf den letzten Drücker der Reutlinger Ausnahmegitarrist Jan Henning (aktuelle CD: "Ojo de Gato") den zuvor vakanten Programmplatz am frühen Freitagabend. Gute Voraussetzungen also für ein erfolgreiches Fest - frei nach dem Motto der 1987 von Rudolf Neu (Gründer und langjähriger Dirigent des MV Korlingen) komponierten Stadtteil-Hymne: "Olé olé Olewig, dein Wein macht uns so fröhlich ..."