| 21:11 Uhr

Vom Banker zum Weltenbummler

Trier. Frank Panthöfer lebte 13 Jahre in Trier-Süd und hatte einen guten Job bei einer Bank in Luxemburg. Als der berufliche Druck zu stark wurde, kündigte er Arbeits- und Mietvertrag und ging mit seiner Lebensgefährtin auf Motorrad-Weltreise - dreieinhalb Jahre lang. Viel schwieriger als den Aufbruch fand er die Rückkehr. Karin Pütz

Trier. Bei Frank Panthöfers Arbeitgeber, der Tochterfirma einer deutschen Depotbank, ging es um Prozessoptimierung und Outsourcing. "Immer weniger Menschen müssen dieselbe Arbeit machen, das heißt, ich musste als Leiter der Bank Leute entlassen. Aber je weiter man oben ist, desto übler wird die Situation. Einerseits kämpft man für Mitarbeiter, die Angst um ihren Job haben, andererseits bangt man selbst um seinen Arbeitsplatz. Dass ganze Banken kurzerhand verkauft werden, ist gang und gäbe." Frank Panthöfer sah kein Licht am Ende des Tunnels, gesundheitliche Beschwerden stellten sich ein. "Meine Situation ist keine Ausnahme in dieser Branche, es gibt viele, die darunter leiden." Nach 13 Jahren Bankertum zieht Frank "Panny" Panthöfer die Reißleine und wagt das, wovon viele träumen: aussteigen und einfach weg - auf Motorradreise. Aus dem Trier-Luxemburg-Pendler wird ein "Krad-Vagabund".
Menschen ganz nah


Insgesamt dreieinhalb Jahre waren er und seine Lebensgefährtin Simone, genannt Simon, mit ihren Motorrädern unterwegs. Genau 183 475 km haben sie zurückgelegt und dabei viel über die Welt und sich selbst gelernt.
Ihre Erlebnisse hat Panny bereits unterwegs in einem Internet-Blog festgehalten und dabei wertvolle Tipps für Motorradreisende veröffentlicht. So weist er auf günstige Übernachtungsmöglichkeiten, Vorschriften bei Ein- und Ausreise und gute Strecken hin und macht deutlich, wie schwer - aber nicht unmöglich - die Beschaffung von Ersatzteilen z. B. in Lima oder Tasmanien ist. Die "Krad-Vagabunden" haben im Zelt geschlafen, unter freiem Himmel, in Absteigen, bei Freunden und in Pensionen.
Pannen und gefährliche Situationen waren ihr tägliches Brot, aber sie haben ihren Aufbruch zu keinem Zeitpunkt bereut und ihr freies Leben sehr genossen. Ausschließlich familiäre Gründe zwangen sie nach dreieinhalb Jahren zur Rückkehr. "Es bedarf mehr Mut zurückzukommen, als alles abzubrechen", weiß Panny heute. "Man hat keinen Job, keine Wohnung, man ist eigentlich nicht mehr existent." Seine umfangreichen Blog-Einträge hat er zusammengefasst und daraus ein Buch geschrieben. Die Gastfreundschaft, die Simon und er vor allem in Südamerika erfahren haben, hat sie tief beeindruckt. "Hilfsbereite Menschen sind uns weit öfter begegnet als solche, vor denen man sich in Acht nehmen muss."
Eine neue Heimat hat das Paar trotzdem nicht gefunden. "Wir hatten gehofft, dass wir irgendwo sagen: Hier bleiben wir für immer, aber das ist leider nicht passiert. Es ist eben ein Unterschied, als Reisender etwas schön zu finden oder dort zu leben." Allein die Möglichkeit, sich in der eigenen Sprache zu unterhalten, ist ein Komfort, den Panny nach seiner Rückkehr ausgekostet hat. "Mein erster Weg, nachdem ich Simon bei ihren Eltern abgesetzt hatte, führte nach Trier - dort habe ich mit meinem Kumpel nächtelang durchgequatscht."
Heute, anderthalb Jahre später, ist er freier Motorradreise-Autor und lebt mit Simon in Köln. "Ich habe jetzt viel weniger Geld, bin aber viel zufriedener." Trotzdem haben sich die beiden fest vorgenommen, in einigen Jahren wieder zu "Krad-Vagabunden" zu werden - es gibt noch viel zu sehen in der Welt.
Extra

Wer die Erlebnisse der Motorrad-Weltreisenden Panny und Simon nachlesen möchte oder Informationen für den eigenen Trip braucht, kann das Buch "Krad-Vagabunden, Licht- und Schattenseiten einer Weltreise" (304 Seiten, 170 Fotos ) direkt über Frank Panthöfers Homepage unter <%LINK auto="true" href="http://www.krad-vagabunden.de" class="more" text="www.krad-vagabunden.de"%> zum Preis von 14,95 Euro bestellen. Gelegenheit, Frank Panthöfer zu treffen, ist am Freitag, 13. März, 20 Uhr, im Mergener Hof in Trier. In einem gut zweistündigen Multimedia-Vortrag erzählt er von seiner Motorradreise um die Welt. Karten gibt es im TV-Servicecenter Trier, unter der TV-Tickethotline 0651/7199 996 oder im Internet unter ticket.volksfreund.de kap