| 20:42 Uhr

Von der Castingshow zum ersten eigenen Song

Mit seinem ersten eigenen Song „Gleich Morgen“ nimmt Robin Becker das Publikum im Kasino am Kornmarkt mit auf eine Selbstfindungsreise. TV-Foto: Julia Schulz
Mit seinem ersten eigenen Song „Gleich Morgen“ nimmt Robin Becker das Publikum im Kasino am Kornmarkt mit auf eine Selbstfindungsreise. TV-Foto: Julia Schulz FOTO: Julia Schulz (jusc) ("TV-Upload Schulz"
Trier. Bedeutet das Ende bei Deutschland sucht den Superstar gleich ein Karriereaus? Der Trierer Robin Becker beweist das Gegenteil. Er hat am Samstagabend das Publikum im Kasino am Kornmarkt mit der Premiere seines ersten eigenen Songs ordentlich zum Tanzen gebracht. Julia Schulz

Trier Bunte Lichter wirbeln umher. Musik durchflutet den Raum. Auf einmal mischt sich ein junger Mann mit Hut unter die tanzenden Menschen im Kasino am Kornmarkt. Dann richtet sich das Scheinwerferlicht auf ihn, und seine klare volle Stimme verzaubert die Menge.
"Denn schon gleich morgen finde ich zurück zu mir", singt Robin Becker und tanzt sich von der Bühne zu seinen Fans, die ihm begeistert zujubeln. Bei diesem Gute-Laune-Lied müssen einfach alle Gäste der "Cream Spring Shake Dancenight" von Cityradio Trier mitfeiern.
"Gleich morgen" ist nicht einfach irgendein Popsong, sondern Robin Beckers erste eigene Single. Er ist überwältigt von der positiven Resonanz des Publikums auf die Premiere: "Der Auftritt war Hammer", erzählt er begeistert. Selbst beschreibt er seinen Song als Sommer-Hit: "Einfach das Cabrio-Dach runter, ,Gleich morgen' an und los!" Weil Robin Becker am Text des Liedes selbst mitgeschrieben hat, trägt es für ihn eine besondere Bedeutung. "Dieser Song ist für alle Leute, die eine Beziehung hinter sich haben und zurück zu sich finden", verrät der 21-Jährige. Produziert hat den Titel Komponist und Produzent Rahim Erbil in Köln.
Seinen Erfolg hat der Sänger aus Trierweiler-Sirzenich nicht nur seinem Talent, sondern laut eigener Aussage auch der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) zu verdanken. Anfang des Jahres war er als erster Kandidat der 14. Staffel im Fernsehen zu sehen und erntete nur Lob von der Jury. Dieter Bohlen beschrieb ihn sogar als Beweis dafür, dass es doch Wunder gebe.
Trotzdem platzte schon in der zweiten Runde der Traum vom Sieg. Unterkriegen ließ sich Robin Becker davon aber nicht. Jetzt sagt er: "Zu DSDS zu gehen war zu 100 Prozent das Beste, was ich hätte machen können, denn jetzt habe ich eine viel größere Reichweite." Häufig werde er sogar in der Trie rer Innenstadt erkannt.
Seine große Inspiration ist der deutsche Sänger Wincent Weiss. "Er hat auch nicht gewonnen und ist jetzt trotzdem erfolgreich."
Über seine Zukunftspläne verrät Robin Becker nur so viel: "Da kommen noch einige Songs!" Am Montagmittag steht erst mal die Radiopremiere von "Gleich morgen" bei Cityradio Trier an. Bald soll das Lied dann auch bei bekannten Musikanbietern erhältlich sein.
Ein Video vom Auftritt ist im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/extra" text="www.volksfreund.de/extra" class="more"%> zu finden. Weitere Infos über Robin Becker gibt es im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.robin-becker.de" text="www.robin-becker.de" class="more"%>
Nächster Auftritt: Autogrammstunde & Konzert: Freitag, 28. April, ab 17.30 Uhr im Jack & Jones am Kornmarkt in Trier.