Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:39 Uhr

Vortrag zur Staatspolizeistelle

Trier. Trier (red) Im Rahmen der Vortragsreihe "Gestapo in Trier 1933 bis 1945" beleuchtet der Historiker Justus Jochmann am Dienstag, 7. November, um 19 Uhr im Stadtmuseum Simeonstift Trier die Staatspolizeistelle Trier. Diese nahm geografisch eine Sonderrolle ein.

Gelegen im Grenzgebiet der Saarregion, Frankreichs, Belgiens und Luxemburgs ergaben sich für die Gestapo Trier besondere Gegnergruppen, Verfolgungsräume und potenzielle Kooperationen, die sich von denen einer Staatspolizeistelle aus den inneren Gebieten des Reiches unterschieden. Der Eintritt zum Vortrag beträgt 6 Euro. Studierende und Schüler haben freien Eintritt.