| 00:14 Uhr

Was für ein Zirkus!

Ricardo Ferreira (Klasse 4b) gibt Lena Schleyer (Klasse 3) Hilfestellung bei ihrer Drahtseilübung. Trainerin ist Zirkus-Artistin Michelle Maatz. Foto: Johannes Horsch
Ricardo Ferreira (Klasse 4b) gibt Lena Schleyer (Klasse 3) Hilfestellung bei ihrer Drahtseilübung. Trainerin ist Zirkus-Artistin Michelle Maatz. Foto: Johannes Horsch FOTO: (h_st )
Trier-Zewen. Im Projektcircus Proscho werden 150 Kinder zu Clowns, bändigen Raubtiere und balancieren auf dem Seil. Dieses Wochenende können Besucher das Ergebnis sehen.

Trier-Zewen (red) 150 Kinder der Grundschule und der katholischen Kindertagesstätte (Kita) St. Martinus Trier-Zewen werden diesen Unterricht und diese Gruppenstunden wohl nicht so schnell vergessen: Fünf Tage lang stehen nicht Mathematik, Deutsch oder kreatives Gestalten auf dem Stundenplan, sondern Fächer wie Bodenakrobatik, Drahtseil-Tanz oder die hohe Kunst am Trapez. Das Ergebnis ist kommendes Wochenende für die Besucher zu sehen (siehe Info). Andere haben es mit gefährlichen Raubtieren zu tun, lassen Hula-Hoop-Reifen kreisen oder üben den gläsernen Balanceakt. Wieder andere merken schnell, dass das Talent zum Klassenclown allein nicht ausreicht, ein großes Publikum zu begeistern. Nein, ein guter Clown muss textsicher sein und üben, üben, üben. Trainiert werden die künftigen Stars der Manege von Profis. Denn die Projektwoche von Grundschule und Kita läuft in Zusammenarbeit mit dem Projectcircus Proscho.
Dahinter verbirgt sich die große Zirkus-Familie Maatz, die aus Fröndenberg (Ruhr) stammt, aber meist auf Zirkus-Reise ist. Stets als traditioneller Zirkus unterwegs, haben die Artisten vor drei Jahren ihre letzte eigene Show gegeben. Nun will die Familie ihr Wissen und Können an Schulen weitergeben und Kindern einen Einblick in die Zirkuswelt bieten. "Wir wollen ihnen die Gelegenheit geben, ihre eigenen Fähigkeiten und Grenzen kennenzulernen und notfalls auch zu überwinden." In der ungezwungenen Zirkusumgebung würden Talente entdeckt und gefördert, die im alltäglichen Leben nur schwer zum Vorschein kommen.
Eine pädagogisch-künstlerische Zirkusarbeit stärke den Zusammenhalt der Klassen- und Schulgemeinschaft und fördere das Lernverhalten jedes einzelnen Kindes. In vier Aufführungen wollen die 150 Kinder nun vor großem Publikum zeigen, was sie gelernt haben.
So heißt es am Samstag, 25. November, und am Sonntag, 26. November, jeweils um 11 und um 15 Uhr: Hereinspaziert in den Zirkus der Sensationen, Manege frei für die Zirkus-Kinder.
Extra: ALLES WICHTIGE FÜR DIE BESUCHER


Die Kinder geben Samstag, 25. November, und Sonntag, 26. November, jeweils um 11 und um 15 Uhr eine Aufführung. Diese findet jeweils im Zirkuszelt, das auf dem Parkplatz der Sportanlage Trier-Zewen (Oberkirch 48) steht, statt. Karten zum Preis von drei Euro (Kinder) und fünf Euro (Erwachsene) sind am Zirkuszelt erhältlich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.circus-" text="www.circus-" class="more"%> proscho.de oder unter www. grundschule-zewen.de