| 17:08 Uhr

Aktion
Zeit ist eines der wertvollsten Geschenke

 Gundula Braun möchte Zeit verschenken.
Gundula Braun möchte Zeit verschenken. FOTO: Trierischer Volksfreund / Ludwig Hoff
Trier. Gundula Braun hat in Trier-Feyen eine Initiative gestartet, die für viele Menschen zu einer großen Stütze werden könnte. Von Ludwig Hoff

Zeit ist ein wertvolles Gut. Gundula Braun (63) hat im Stadtteil Feyen/Weismark ein ehrenamtliches Projekt gestartet, in dem Zeit eine wichtige Rolle spielt: „Zeit schenken“, lautet ihre Devise, Zeit für andere. Die Initiative richtet sich an alle, die einen Teil ihrer Freizeit abzwacken können für andere, die Zeit brauchen, etwa um Mitmenschen in einer besonderen Lebenssituation zu helfen oder Menschen beiseite zu stehen, die aufgrund von Erkrankungen oder aus Altersgründen nur noch wenig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und deshalb zu vereinsamen drohen.

Menschen jeden Alters und jeder Begabung sind zum Mitmachen aufgerufen. Einzige Voraussetzung ist die Bereitschaft, ein wenig Zeit aus dem eigenen Kontor zu schenken, und zwar anderen, die Hilfe benötigen.

Gundula Braun, die seit 21 Jahren in Feyen lebt, geht es nicht um umfangreiche häusliche Pflege. Sie will den Alltag regeln, Besorgungen erledigen, Menschen zum Arzt, zu Behörden, zur Kirche begleiten, jemandem beistehen, der sich – mit oder ohne Rollator – nicht mehr so sicher fühlt beim Spazierengehen. Sie stellt sich vor, dass Ältere zu Hause oder im Pflegeheim besucht werden, dass man ab und zu zusammen ein Gesellschaftsspiel spielt. Denkbar sei auch, gelegentlich auf den Nachwuchs aufzupassen, bei den Hausaufgaben zu helfen oder leichte Arbeiten im Haus, auf dem Hof oder im Garten zu verrichten.

Generationenübergreifend soll das Angebot sein. Auf keinen Fall will Braun in Konkurrenz zu anderen treten – etwa den professionellen Hilfsdiensten.

Dazu trägt auch der zeitliche Deckel von einer Stunde die Woche bei: Diejenigen, die ihre Dienste einbringen wollten, sollten nicht gleich „total beschlagnahmt und vereinnahmt“ werden, so dass keine Zeit mehr für sie selber übrig bleibe durch ihr Zeitschenken, sagt Braun. Die Idee der gelernten Physiotherapeutin ist es,  die Hilfen auf viele Schultern zu legen. Die Teilnehmer sollen bei einem akuten Mangel oder unvorhergesehenen Ereignis in die Bresche springen.

Ihre Initiative für ehrenamtliches Engagement läuft unter der Trägerschaft der Pfarrei St. Matthias und wird begleitet vom Caritasverband Trier.

Gundula Brauns erste mit Zeit beschenkte Person hatte einen Unfall erlitten und konnte nicht einmal mehr die Betten machen, weil der Arm durch eine Schiene ruhig gestellt worden war. „Das Angebot ist unentgeltlich und steht allen Mitbürgern aus dem Stadtteil offen“, sagt die Initiatorin, die die räumlichen Grenzen nicht so eng zieht. Sie sieht sich in einer Vermittlerrolle zwischen Zeit-Schenkenden und Menschen, die Zeit benötigen.

Interessenten unterschreiben eine „Ehrenamtsvereinbarung“ mit der Kirchengemeinde, sodass für die freiwillige Mitarbeit jederzeit Versicherungsschutz gegeben ist. „Wer Zeit benötigt, kann sich selbstverständlich auch melden“, sagt Gundula Braun. „Für die ist das Ganze ja gedacht.“

Zeit-Schenkende und Hilfesuchende können sich beim Kontakt- und Unterstützpunkt neben der Feyener Valeriuskirche melden, Bornewasserstraße 50, Telefon 0170/6875759. Bürozeiten dienstags von 15 bis 16 Uhr und donnerstags, von 11 bis 12 Uhr.