| 21:00 Uhr

Zum Jubiläum gut gelaunt

Am Mittwochnachmittag von City-Initiative-Chefin Karin Kaltenkirchen, Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch und Filial-Geschäftsführer Thomas du Buy enthüllt: Eine überdimensionale Einkaufstüte in der Simeonstraße kündet noch bis Silvester vom 125. Karstadt-Geburtstag. Foto: Roland Morgen
Am Mittwochnachmittag von City-Initiative-Chefin Karin Kaltenkirchen, Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch und Filial-Geschäftsführer Thomas du Buy enthüllt: Eine überdimensionale Einkaufstüte in der Simeonstraße kündet noch bis Silvester vom 125. Karstadt-Geburtstag. Foto: Roland Morgen
TRIER. Die gestern in der Simeonstraße enthüllte Mega-Einkaufstüte kündet vom großen Jubiläum: Karstadt feiert bundesweit den 125. Geburtstag. Die Trierer Filiale hat einen weiteren Grund zur Freude: "Unser Haus ist gesichert und steuert auf eines der besten Jahres-Ergebnisse der Filial-Historie zu", kündigt Geschäftsführer Thomas du Buy an. ARRAY(0x79d50598)

Am 14. Mai 1881 eröffnete ein gewisser Rudolph Karstadt mit Hilfe und unter dem Namen seines Vaters Christian in Wismar das "Manufactur-, Confections- und Tuchgeschäft C. Karstadt". Die Geburtsstunde eines Unternehmens, das sich zum größten Warenhaus-Konzern Europas entwickelte - und 125 Jahre später für 92 Filialen und 16 Karstadt-Sporthäuser Anlass, in großem Stil zu feiern. Die Tradition der Trierer Filiale währt erst drei Jahrzehnte. 1976 hatte Karstadt das ein Jahr zuvor eröffnete Neckermann-Kaufhaus in der Simeonstraße 46 übernommen. Es firmierte noch bis Frühjahr 1978 unter Neckermann, seither zeigt Karstadt Flagge in der Sim. "Folglich feiern wir 2008 unseren 30. Geburtstag", kündigt Thomas du Buy (43), seit Januar 2004 Geschäftsführer, an. Doch erst einmal konzentrieren sich die Trierer Karstädter auf ihren Part im Rahmen der heute beginnenden bundesweiten Jubiläums-Aktivitäten. Die Grundstimmung in der Filiale ist nach den Worten des Geschäftsführers "außerordentlich gut", weil die Gesamtsituation wieder positiv sei. 2005 erwirtschaftete Karstadt Trier das drittbeste Ergebnis der Filial-Historie; in diesem Jahr deute einiges darauf hin, dass sogar die Rekordwerte von Anfang der 90er-Jahre getoppt werden könnten. Wesentliche Bedeutung in der Planung kommt dem Konzern-Jubiläum zu, das die Trierer "mit viel Lokalkolorit" (du Buy) feiern. Kehrseite der Medaille: Das Trierer Haus (250 Mitarbeiter) hat nicht nur mit seinen überdurchschnittlichen Erträgen einen gewaltigen Beitrag zur Sanierung des angeschlagenen Konzerns geleistet. Live-Musik mit Tunessy, Bloas und Gunter Gabriel

Während die Zahl der Beschäftigten im Verkauf (einschließlich Lebensmittel und Gastronomie) stabil geblieben ist, wurde die Verwaltung auf nur noch ein Viertel der ursprünglichen Belegschaft reduziert. Die laut du Buy nun abgeschlossene "Bündelung fachspezifischer Tätigkeiten an zentraler Stelle" und der Verkauf der kleinen Filialen (unter 8000 Quadratmeter Verkaufsfläche) lasse die Warenhaus AG im KarstadtQuelle-Konzern (Fusion 1999) positiv in die Zukunft schauen. Trier (12 000 Quadratmeter Verkaufsfläche) werde demnächst in der internen Kategorisierung ein Aufwertung erfahren; du Buy hofft, dass sich das "damit gezeigte Vertrauen in den Standort Trier" auch in Investitionen niederschlagen werde. Höhepunkte im Trierer Jubiläumsprogramm (das teilweise auf einem Truck in der Sim über die Bühne geht): Heute 11.15 Uhr Anschnitt der Geburtstagstorte mit Gewinnspiel; um 12.50 Uhr geht vom Warenhaus-Dach ein Ballon-Regen (mit Gewinnlosen drin) nieder. Am Samstag spielt ab 14 Uhr "Tunessy", bestehend aus den Brüdern Gert und Daniel Bukowski, Köpfe der Konzer Band "Nessaya" und Macher des Karstadt-Werbehits "A wish for a better". Am Sonntag, 16.30 Uhr, singt die deutsche Country-Legende Gunter Gabriel ("Hey Boss, ich brauch´ mehr Geld"). Mehrere Auftritte hat das "Leiendecker-Blääsie" ("Bloas" in kleiner Besetzung).