| 20:48 Uhr

Das Besucherbergwerk Fell besteht seit 20 Jahren.

Mit Helmen und Taschenlampen ausgestattet erkunden Gäste das Besucherbergwerk. TV-Foto: Archiv
Mit Helmen und Taschenlampen ausgestattet erkunden Gäste das Besucherbergwerk. TV-Foto: Archiv FOTO: ("h_szene"
Fell. Das Besucherbergwerk Fell besteht seit 20 Jahren. Zum Jubiläum gibt es ein mehrtägiges Programm.

Seit nunmehr 20 Jahren können Besucher die Stollen "Hoffnung" und "Barbara" des früheren Schieferbergwerks im Nossertal zwischen Fell und Thomm erkunden. Anlässlich des Jubiläums bietet der Förderverein des Besucherbergwerks von Samstag, 29. April, bis Montag, 1. Mai, ein abwechslungsreiches Programm.

Samstags sind gleich drei einstündige Führungen vorgesehen, und zwar um 17, 18 und 19 Uhr. Das Besondere ist, dass das elektrische Licht ausgeschaltet bleibt und die Besucher mit Grubenlampen und Laternen ausgestattet werden. Gegen 19.30 Uhr startet ein Unterhaltungskonzert mit der Bergmannskapelle Fell.
Bei einsetzender Dunkelheit wird die Bergmannskapelle mit Unterstützung der Feuerwehren aus Fell und Fastrau den berühmten Großen Zapfenstreich anstimmen.

Am Sonntag, 30. April, wird fast durchgängig Unterhaltsames und Spannendes für Jung und Alt geboten. So werden ab 10.30 Uhr Mountainbiker im Rahmen der MTB-Tour "25 Stollen" rund ums Bergwerk wetteifern. Live-Moderation und Unterhaltungsmusik sind bis 14 Uhr angesagt, anschließend schminkt das Team von Michaela Rodens Kinder. Der Männergesangverein Fell/Riol unterhält die Gäste ab 14 Uhr. Gegen 15 Uhr beginnt der offizielle Festakt mit Ansprachen und der Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Um 16 Uhr tritt der Martinus Chor auf. Eine geführte Rundwanderung über sieben Kilometer zum Schieferbergbau abseits des Grubenwanderweges steht am Montag, 1. Mai, auf dem Programm. Start ist um 10 Uhr am Parkplatz Bachbrücke, die Ankunft am Bergwerk wird gegen 14 Uhr sein. Die Jagdhornbläser Fell treten um 11 Uhr auf, um 15 Uhr zeigt die Feller Mundartgruppe "Gäsberchtrio" ihr Können. An allen Jubiläumstagen finden Führungen im Abstand von 30 Minuten statt.

Falls es regnen sollte, ist das kein Beinbruch: Für Besucher stehen Zelte und Pavillons bereit. Am Samstag wird von 18 bis 20 Uhr und von 22 bis 23 Uhr ein Pendelverkehr zwischen Fell und Bergwerk eingerichtet. Haltestellen sind die Alte Schule und die Spielesbrücke. Parkmöglichkeiten sind vorhanden; die Zufahrt zum Bergwerk freigehalten werden.