| 20:35 Uhr

Ein Hauch von Weihnachten

Natalie Kaldunski nascht am Hexenhäuschen von Margret Welz und Andrea Lopez (von links) die selbst gemachten Plätzchen. TV-Foto: Katja Bernardy
Natalie Kaldunski nascht am Hexenhäuschen von Margret Welz und Andrea Lopez (von links) die selbst gemachten Plätzchen. TV-Foto: Katja Bernardy
Fell. Krippen, Künstler, Glühwein: An zwei Tagen hat rund um die Alte Schule in Fell vorweihnachtliche Stimmung geherrscht. Der Adventsmarkt wurde von der Ortsgemeinde veranstaltet und von der Feller Bürgerliste (FBL) organisiert. Und Wettergott Petrus spielte mit: Erst gegen Ende nieselte es. Katja Bernardy, TV-Foto: Katja Bernardy

Fell. Den Verführungen auf dem Feller Adventsmarkt konnte kaum jemand widerstehen: Am Stand von Winzer Gerhard Kronz und den Feller Sportlern duftete es nach Glühwein, ein paar Meter weiter brutzelten Krumpernschnieden. Miriam Schmidt aus Fell verkaufte hausgemachte Pralinen, Trüffel und Marmeladen. Sie war zum ersten Mal mit einem Stand dabei und mit ihrer Premiere "sehr zufrieden".
Zum 17. Mal, also von Anfang an, verkaufte hingegen Anne-Steiner-Störlein Strickwaren und Liköre auf dem Markt. Auch sie freute sich über kauffreudige Besucher. Bereits nach vier Stunden hatte sie schon die Hälfte ihrer 50 Paar selbst gestrickten Wollsocken verkauft. "Die Leute kommen gezielt zu mir", sagte die erfahrene Standbetreiberin. Auch ihre handgearbeiteten Schals seien heiß begehrt. Ebenso hatte sich das Basteln und Werkeln von Connie Koster gelohnt: Vogelhäuschen und Weihnachtsmänner aus Holz waren die Renner.
25 weihnachtlich geschmückte Verkaufshäuschen machten den Reiz des Feller Adventsmarkts in diesem Jahr aus. "Es herrscht eine gemütliche Atmosphäre, und jeder Stand hat eine eigene Note", schwärmte Besucher Manfred Bläsius aus Longuich. Individuell ging es auch im Gewölbekeller des Feller Winzerkellers zu: Krippenbauer stellten unterschiedlichste Exponate aus - von der Krippe in einer Laterne bis hin zum orientalischen Modell (siehe Extra). Wolfgang Ehlen, Organisator der Ausstellung, berichtete, dass eine seiner Krippen bald in einem Bauernhof im Allgäu stehen würde: die biblische Szene in der Milchkanne. Eine heimatliche Variante hat er gerade nach Kanada verschickt.
Um Kunst auf Leinwand ging es in der Alten Schule. An den weißen Wänden blitzten die Gemälde in Acryl, Öl und Kreide von Reiner Krämer, Claudia Kromus-Weber und Rita Spanier. Natürlich hatten die Organisatoren auch etwas für die kleinen Besucher vorbereitet: Samstagnachmittags verfolgten rund 150 Kinder aufmerksam das Puppentheaterstück "Rumpelstilzchen" im Silvanussaal des Winzerkellers, sonntags verteilte der Nikolaus kleine Geschenke.
"Unser Konzept hat sich wieder bewährt", resümierte Michael Rohles, erster Vorsitzender der organisierenden Feller Bürgerliste (FBL), während hinter ihm Lose für die Tombola verkauft wurden. Fazit: Der Adventsmarkt, veranstaltet von der Gemeinde, hatte für 15 Stunden einen Hauch von Weihnachten nach Fell gezaubert.
Extra

Die Krippenaussteller: Klaus Schäfer, Karl-Heinz Becker, Manfred Jakobs, Helmut Burr, Matthias Rosenkranz, Günther Wagner, Frank Valerius, Annalena Ehlen, Kindergruppe von Anne Steiner-Störlein, Wolfgang Ehlen (alle aus Fell und Fastrau), Wolfgang Necke (Schweich) Maren Schneider und Matthias Schumacher (beide Föhren), Peter Könen (Ruwer), Harald Schleimer (Longuich), Helmut Weinand (Bekond), Hans Braun (Kenn). kat