| 20:40 Uhr

Ein Konzert für die Seele

Während Chocolatier Dirk Beckstedde (hinten links) feinste Trüffel mit zarter Schokolade umhüllt, begeistert Christina Rommel mit ihrem Gesang das Publikum. Mit im Bild sind Christian Hildebrandt (Gitarre) und Markus Behn (Schlagzeug). TV-FOTO: RENATE SCHERF-PITZING
Während Chocolatier Dirk Beckstedde (hinten links) feinste Trüffel mit zarter Schokolade umhüllt, begeistert Christina Rommel mit ihrem Gesang das Publikum. Mit im Bild sind Christian Hildebrandt (Gitarre) und Markus Behn (Schlagzeug). TV-FOTO: RENATE SCHERF-PITZING FOTO: Renate Scherf-Pitzing (pitz) ("TV-Upload Scherf-Pitzing"
Schweich. Sängerin Christina Rommel verbindet in Schweich Musik und Schokolade zu einem Festival der Sinne. Renate Scherf-Pitzing

Schweich Dem Verein Kultur in Schweich ist es wieder einmal gelungen, einen besonderen Leckerbissen - und dies ist wörtlich gemeint - in der ehemaligen Synagoge zu bieten. Die facettenreiche Künstlerin Christina Rommel und Band begeisterten gemeinsam mit dem Chocolatier Dirk Beckstedde die Gäste. Dieses besondere Konzert war ein Abend der süßen Verführungen für echte Genießer. Wie kommt man auf die Idee, Musik und Schokolade zu verbinden? Die Sängerin antwortet mit einem Lachen: "Ich liebe Schokolade."
Bekannt sind die sympathische Erfurterin und ihre Band für ihre "Besondere-Orte-Tour" und die Schokoladenkonzerte. Rommel-Musik an den ungewöhnlichsten Orten in Deutschland ist legendär. Bergwerke, Türme, Klöster, Schlösser oder Konzerte in den Wolken sowie unter Wasser locken ihre Fans an die verrücktesten Ecken des Landes. Vom ersten Moment an hat die Musikerin das Publikum mit ihren Liedern und einer tollen Stimme in ihren Bann gezogen. Im Hintergrund umhüllt Chocolatier Beckstedde Trüffelpralinen-Rohlinge mit feinster Schokolade. Die Konzertbesucher lernen viel über die Kakaobohne und die Schokolade und deren Siegeszug durch die ganze Welt. Der "schokobraune Faden" zieht sich musikalisch mit Humor und kleinen Geschichten durch die Veranstaltung. Die Konzertbesucher können bei einem kleinen Quiz ihr Wissen testen, erleben eine Sensorikübung und können zartschmelzende Pecarés probieren. Die Schokoladenmädchen Jana, Elena und Magdalena reichen zwischendurch zur "kleinen Naschmusik" die verführerischen Köstlichkeiten. In der Pause warten ein Brunnen, gefüllt mit 20 Liter Schokolade, Champagner- und Calvadostrüffel-Pralinen sowie das eine und andere Glas Wein oder Sekt vom Weingut Günter Gindorf auf die Naschkatzen, die davon regen Gebrauch machen. Stimmen aus dem Publikum ("Schokolade ist Nahrung für die Seele", "Essbares Glücksgefühl") zeigten ebenso die Begeisterung wie der langanhaltende, oft im Stehen dargebrachte Applaus. Norbert Olk sagt voller Überzeugung: "Richtig Klasse, tolle Stimme und eine tolle Musik machen die Sängerin und ihre Band." Magdalena Heimfarth-Gallsch, meint: "Es ist einen schöne Idee, die Stimmung ist prima und die Trüffel sind lecker. Das Gitarrensolo und der Schokoladenbrunnen haben mir besonders gefallen." Vielleicht sollte man künftig auf die Schokolade in der Schublade hören, wenn sie ruft. "Iss mich!"
<%LINK auto="true" href="http://www.kultur-in-schweich.de" text="www.kultur-in-schweich.de" class="more"%>