| 17:39 Uhr

Menschen
Eine junge Mutter kümmert sich um die Schweicher Jugend

 Kommt sympathisch rüber: die neue Jugendpflegerin der Stadt Schweich, Lisa Petri.
Kommt sympathisch rüber: die neue Jugendpflegerin der Stadt Schweich, Lisa Petri. FOTO: Albert Follmann
Schweich. Lisa Petri (32) aus Wittlich setzt als neue Stadtjugendpflegerin auf Mitbestimmung. Bewährtes wie die Grafitti-Aktionen und das Zocker-Event soll bleiben. Von Albert Follmann
Albert Follmann

Fast ein Jahr lang war die Stelle der Stadtjugendpflegerin von Schweich unbesetzt, Anfang Januar hat eine Wittlicherin den Job übernommen: Lisa Petri. Die 32-jährige Diplom-Pädagogin ist Nachfolgerin von Isabelle Ziehm, die  eine neue Stelle in Wiesbaden angetreten hat.

Nachdem sich die Verbandsgemeinde Schweich aus der Co-Finanzierung der Stadtjugendpflegerin zurückgezogen hat, ist nun aus der Ganztags- eine Halbtagsstelle geworden. Lisa Petri kommt das entgegen, schließlich muss sie sich zusammen mit ihrem Mann noch um zwei kleine Kinder kümmern (ein und drei Jahre alt). Sie könne ihre Arbeitszeit flexibel gestalten, sagt Petri, meist orientiere sie sich dabei an Terminen.

Sie befinde sich noch in der Kennenlernphase, sagt die 32-Jährige. Ihr erster Eindruck von Schweich sei positiv. Dass sie schon viel über die Stadt und die bisherige Jugendarbeit wisse, verdanke sie VG-Jugendpfleger Dirk Marmann. „Der kennt sich hervorragend aus, durch ihn habe ich auch schon viele Jugendliche kennengelernt.”

Lisa Petri ist selbst mit und in der Jugendarbeit groß geworden, und zwar in der katholischen Jugend der Pfarrei St. Markus in Wittlich. In Schweich möchte sie nun zunächst ein Netzwerk aufbauen, zusammen mit dem VG-Jugendpfleger und Stadtbürgermeister Lars Rieger Ideen entwickeln und umsetzen. Etwa, was das geplante Jugendzentrum angeht. Wichtig ist ihr, dass dabei auch die Jugendlichen zu Wort kommen. Der Jugendpflegerin (Kontakt: Telefon 06502/5066470, 0174/9879643) schwebt vor, Jugendliche einzuladen und deren Meinung abzufragen. Mit zwei Jugendgruppen hat sie demnächst Gespräche. Petri möchte sich an Schweicher Schulen vorstellen und die „junge Seite” im Amtsblatt als Informationsforum nutzen.

Die Graffiti-Aktionen wie die künstlerische Gestaltung von Stromkästen und Gebäuden in der Stadt möchte Lisa Petri ebenso beibehalten wie den Mädelsflohmarkt und das Spielevent „Schweich zockt” (Aktionen 2019 siehe Info).