| 21:00 Uhr

Feier-Marathon startet fruchtig

Ein Prost auf den Feller Markt und Weinfest: 600 Gäste waren zur Weinprobe ins Festzelt gekommen.Foto: Katja Krämer
Ein Prost auf den Feller Markt und Weinfest: 600 Gäste waren zur Weinprobe ins Festzelt gekommen.Foto: Katja Krämer
FELL. Ein Publikumsmagnet: Am Feller Markt und Weinfest kommen Feierwillige auf ihre Kosten. Das Traditionsfest legte mit einer großen öffentlichen Weinprobe und einem Rockkonzert los. ARRAY(0x20cf85fe0)

Einmal im Jahr verwandelt sich der Parkplatz in Fell zwischen Grundschule und Sportanlage in eine riesige Festzone. Der Veranstalter, die Arbeitsgemeinschaft Feller Markt, hatte wieder ein publikumswirksames Programm auf die Beine gestellt: Draußen zog Kirmesrummel Kinder und Jugendliche magnetisch an, im preschend vollen Festzelt herrschte Hochstimmung von Anfang an. Gestartet wurde mit einer Weinprobe, deren Beliebtheitsgrad jährlich steigt: "Schiefer speichert die Wärme des Tages, um sie in der Nacht an die Reben weiterzugeben", erklärte die Weinkönigin der römischen Weinstraße Alexandra II. die "moderne Bodenheizung", die die Früchte in dem Feller Maximiner Burgberg so besonders werden lässt. Prickelnder Einstieg in die Welt der Köstlichkeiten

Fleißige Helferinnen und die Winzer selbst schenkten unentwegt edle Tropfen aus den Weingütern Ralf Zender, Gerhard Kronz, Krämer-Loscheider, Franz Rudolf Meirer und Gottfried Schmitt aus. Als Aperitif, der laut Moderator Harald Schmitt Appetit auf mehr machen sollte, wurde ein spritziger Riesling Sekt aus dem Weingut Ralf Zender gereicht. Drei Stunden riechen, schmecken, genießen folgten. Auch der diesjährige Protektor Manfred Kronenburg, Präsident des Racing-Team-Trier, ließ sich die Weinprobe nicht entgehen. Nach dem prickelnden Einstieg in die Welt der Köstlichkeiten der Feller Winzer und den herzlichen Begrüßungsworten von dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Feller Markt, Ortsbürgermeister Helmut Schneiders, kam Farbe ins Spiel: ein trockener Merlot Rotwein aus dem Weingut Gerhard Kronz floss in 600 Gläser. Gottfried Schmitt hatte einen 16 Jahre alten Wein aus dem Keller geholt. Das Weingut Krämer-Lorscheider servierte vier edle Tropfen, die mit einer Kammerpreismünze ausgezeichnet worden waren. Am Ende krönte eine liebliche Riesling-Auslese aus dem Gut Franz Rudolf Meirer die Weinprobe. Nachdem 1500 Flaschen geöffnet und verkostet waren, gehörte die Bühne den Bands "Projekt 54" und "Spinning Wheel". DJ Daumi legte auf. Klassisch wurde am Samstag weitergefeiert: Die Bergmannskapelle Fell eröffnete den fulminanten Abend, die "Kürnacher" luden zum Tanz ein. Es wurde geplaudert, gelacht und am Weinglas genippt. Sonntag war Familientag und der Abend klang mit der Wahl der Miss Römische Weinstraße 2006 aus. Heute beginnt das Festfinale um 10 Uhr mit der Viehprämierung, anschließend wird im Zelt zünftig bei Musik weiter gefeiert.