| 16:46 Uhr

Verkehr
Eine eigene Auffahrt für die Neweler Wehr

Auf dem Neweler Sportplatz soll das neue Feuerwehrgerätehaus entstehen.
Auf dem Neweler Sportplatz soll das neue Feuerwehrgerätehaus entstehen. FOTO: Harald Jansen / Trierischer Volksfreund
Newel. Nach jahrelanger Suche scheint ein Standort für ein Feuerwehrgerätehaus in Newel gefunden zu sein. Von dort aus soll es schnell auf die B 51 gehen. Von Harald Jansen
Harald Jansen

Noch in diesem Jahr soll es losgehen – zumindest mit den Planungen für das neue Feuerwehrgerätehaus in Newel. Der Haupt- und Finanzausschuss des Verbandsgemeinderats Trier-Land spricht am  Mittwoch, 11. April, ab 17 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung unter anderem über das Thema.

Seit 2015 wird nach einem Ersatz für die aktuelle Unterkunft der Wehr gesucht. Als Standort kristallisiert sich das Gelände des Sportplatzes heraus (der TV berichtete). Der liegt außerhalb der Ortschaft unmittelbar neben der Bundesstraße 51. An dieser Stelle wird es interessant. Denn die Feuerwehr ist zuständig für Rettungseinsätze auf dieser und auf anderen Straßen. Und vom neuen Standort aus ist die B 51 über einen Wirtschaftsweg erreichbar. Doch so einfach nutzbar ist diese Verbindung nicht. Laut Sitzungsvorlage ist beabsichtigt, „es der Feuerwehr Newel im Einzelfall zu ermöglichen, von diesem neuen Standort aus im Einsatzfall unter Inanspruchnahme von Sonderrechten eine direkte Zufahrt in Fahrtrichtung Trier als Auffahrt auf die B 51 zu nutzen.“ So könnte die Feuerwehr schneller zu  Einsätzen im Gewerbegebiet Sirzenich und auf der A 64 kommen. Erste positive Gespräche mit dem LBM hat es bereits gegeben.

Es gibt auch Überlegungen, wie die Zufahrt ermöglicht werden soll. Dazu sei eine elektronisch gesteuerte Schrankenanlage notwendig, damit die Zufahrt nicht von anderen Verkehrsteilnehmern benutzt wird. Warnhinweistafeln rund 250 Meter vor der Zufahrt und kurz vor der Zufahrt Blinktafel „Feuerwehrzufahrt“ sollen im Einsatzfall Verkehrsteilnehmer warnen.