| 20:42 Uhr

Geld für mehr Zivilcourage und Aufarbeitung jüdischen Lebens

Über die Geschichte jüdischen Lebens in Schweich ist einiges bekannt. Jetzt soll ein Projekt gefördert werden, das die Aufbereitung historischer Quellen für die Forschung und den Schulunterricht unterstützt. Unser Bild zeigt die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, bei einer Ausstellungseröffnung 2010 in der Schweicher Synagoge. TV-Foto: Archiv/Friedemann Vetter
Über die Geschichte jüdischen Lebens in Schweich ist einiges bekannt. Jetzt soll ein Projekt gefördert werden, das die Aufbereitung historischer Quellen für die Forschung und den Schulunterricht unterstützt. Unser Bild zeigt die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, bei einer Ausstellungseröffnung 2010 in der Schweicher Synagoge. TV-Foto: Archiv/Friedemann Vetter FOTO: Friedemann Vetter
Schweich. Für Toleranz und Teilhabe, gegen Fremdenfeindlichkeit: Dafür setzt sich die Partnerschaft für Demokratie in der VG Schweich ein. Sie hat jetzt Projekte ausgewählt, die sie unterstützen will.

Schweich (red) Das Bundesprogramm "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" fördert kommunale Projekte, die sich für mehr Toleranz und gesellschaftliche Vielfalt einsetzen und dadurch die Demokratie und das Engagement der Bürger stärken. Für welche Initiativen und Ideen es in der Verbandsgemeinde Schweich Fördermittel geben soll, wählt dort regelmäßig der Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie aus. Das Gremium mit Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft hat Ende März in Riol getagt und über fünf neue Anträge beraten.
Das Dekanat Schweich-Welschbillig beantragte Fördergeld für ein Projekt zur Aufbereitung von historischen Quellen über das jüdische Leben in und um Schweich. Eine Historikerin soll beauftragt werden, bereits gesammeltes Material zu sichten und für Forschungs-zwecke sowie die Verwendung im Schulunterricht zugänglich zu machen.
Der Verein Jugendarbeit in Schweich möchte mit einer Kampagne junge Wähler ansprechen, die zum ersten Mal ihre politische Stimme abgeben sollen. Geplant ist, Personen aus der Verbandsgemeinde Schweich dafür zu gewinnen, mit ihrem Foto für die Teilnahme an der bevorstehenden Bundestagswahl am 24. September zu werben. So soll erreicht werden, dass sich mehr junge Menschen für die Abstimmung interessieren.
Die Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral des Bistums Trier ist in diesem Jahr Trägerin der Tage für Vielfalt und Toleranz. Im Juni werden gemeinsame Projekttage der achten Klassen der Meulenwaldschule, des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums und der Levana-Schule in Schweich organisiert. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei lernen, zusammenzuarbeiten und eigene Vorurteile zu hinterfragen.
Der Verein Lernen fördern, der Förderverein der Meulenwaldschule, hat gleich zwei Projektanträge gestellt: Geplant ist ein Training zum Thema Zivilcourage mit den fünften und sechsten Klassen der Schule. Zusätzlich soll es zehn Unterrichtseinheiten geben, in denen die Schüler einer vierten Klasse lernen sollen, wie sie Konflikte auf friedliche Art lösen. Es geht darum, den Kindern Wege aufzuzeigen, wie sie mit den eigenen und den Gefühlen anderer umgehen, gewalt- und vorurteilsfrei aufeinander zugehen und Streitigkeiten lösungsorientiert austragen können.
Alle Projektanträge wurden im Ausschuss diskutiert und schließlich bewilligt. Gefördert werden die Projekte durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des bundesweiten Programms "Demokratie leben!".
Wer sich über aktuelle Projekte in der Verbandsgemeinde Schweich informieren oder selbst neue Ideen einbringen möchte, wird auf folgender Internetseite fündig: <%LINK auto="true" href="http://demokratie-schweich.de/" text="demokratie-schweich.de/" class="more"%>