| 16:27 Uhr

Schauspiel
Halb Schmetterhand, halb Pferdeflüsterer

Mit dem Henry-Stutzen auf Hatatitla: Rainer Otten schlüpft in die Rolle des Old Shatterhand im Rahmen der Aufführung des Stückes „Old Surehand“.
Mit dem Henry-Stutzen auf Hatatitla: Rainer Otten schlüpft in die Rolle des Old Shatterhand im Rahmen der Aufführung des Stückes „Old Surehand“. FOTO: TV / Karl-May-Freunde Pluwig
Niederkell/Pluwig . Er spielt für die Karl-May-Freunde eine der actionreichsten Rollen, doch zu Hause lebt Rainer Otten in einer eher ruhigen Welt. Die Kinder treten langsam in seine Fußstapfen – wenn auch jedes nur in eine. Von Christian Thome

Rainer Otten lebt in zwei grundverschiedenen Welten. In der ersten reitet er zwischen Banditen und Indianern auf seinem Pferd Hatatitla und erlegt mit dem Henry-Stutzen Gauner und Mörder. Im Westen der USA. Fast. Genau genommen spielen sich die actiongeladenen Szenerien auf der Freilichtbühne in Pluwig ab. Otten spielt dort die Hauptrolle des Old Shatterhand.

Der zweite Schauplatz des ottenschen Kontrastprogramms ist der Hochwaldort Niederkell. Dort lebt der 59-Jährige mit seiner Frau in dem Teil, der zu Waldweiler gehört. Ruhiger als dort kann man kaum wohnen – inmitten von Wald, Weiden und Tieren. Diese Gegenüberstellung schätzt der Hochwälder: „Das ist geil. Man braucht das auch.“ Auch beruflich steht alles im Zeichen der Tiere: Otten arbeitet bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, ist dort seit mehreren Jahren für die Futtermittelkontrollen in Rheinland-Pfalz zuständig.

Wie kommt ein Verwaltungsmitarbeiter aus dem Hochwald auf die Bühne der Karl-May-Freunde? Otten macht dies an seinem „Faible für Western“ fest. „Ich mache Westernreiten und bin großer John-Wayne-Fan.“ Er steht stets mit den Karl-May-Freunden in Kontakt, zunächst fehlt ihm aber – auch aufgrund seiner beiden Kinder – die Zeit für die Schauspielerei.

Doch auf Abruf steht er immer bereit: „Ich habe stets zu den Freunden gesagt: Wenn ich Zeit habe, dann melde ich mich.“ So geschehen im Jahr 2011. Zunächst spielt er im Stück „Der Geist des Llano Estacado“ einen Banditen – unter großem Lob der Kollegen. Der Anfang ist  gemacht, der Western-Fan ist nun Teil der Karl-May-Freunde. Schauspielerische Erfahrung hat er bis dahin nicht. Trotzdem macht er auch zwei Jahre später im „Tal des Todes“ seine Sache sehr gut.

Im Jahr 2015 schlägt Ottens große Stunde. Der Verein sucht einen neuen Old Shatterhand. Er bekommt die Rolle – auch wegen seiner Körpergröße, denn die zweite Option war schlicht und einfach nicht groß genug für die Rolle des starken Cowboys. Sein Pferd wird zu Hatatitla, Rainer Otten zu Old Shatterhand. Er begeistert die Zuschauer in den nächsten beiden Stücken „Der Ölprinz“ und „Old Surehand“. „Unser Vorsitzender sagte sofort zu mir: ‚Das ist deine Rolle, du kannst das‘.“ 2019 steht „Winnetou III“ auf dem Programm – mit dem Hochwälder als Old Shatterhand. Wie sollte es anders sein?

Als sich die „Abteilung Westernschießen“ des Vereins gründet, wird der Hochwälder deren Leiter. Er hat den Waffenschein und plant, bald mit seinen Schauspielkollegen zu einer Landesmeisterschaft zu fahren. Mittlerweile hat der Verein zehn Schützen, was Otten wichtig findet: „Western hat nicht nur mit Pferden, sondern auch mit tollen Waffen zu tun.“

Zu Hause geht es ruhiger zu. Niederkell steht ganz im Zeichen der Firma Bilstein. Familie Otten wohnt in der „Bilstein-Straße“, ihr Haus  ist ein ehemaliges Werkshaus der Firma, das der gebürtige Hermeskeiler 1991 erwirbt. Zum Anwesen gehören Scheunen, in denen er bis zum vergangenen Jahr Viehzucht betreibt, die er aus Zeitgründen jedoch aufgeben muss. Seine Kinder schicken sich an, in seine Fußstapfen zu treten – wenn auch jedes nur in eine: Die Tochter (20) studiert Sustainable Agriculture (Nachhaltige Landwirtschaft), der Sohn (28) spielt ebenfalls bei den Karl-May-Freunden mit. Man könnte sagen, dass jeder Otten-Nachzügler eine Leidenschaft des Vaters geerbt hat. „Das ist für mich eine super Kombination.“

Am Samstag und Sonntag, 4. und 5. August, veranstalten die Karl-May-Freunde ihr Sommerfest (Programm siehe Info). Auch wenn der Wilde Westen viele Tausende Kilometer entfernt und viele Jahrhunderte zurückliegt: Otten und seine Freunde erwecken Winnetou, seinen Gefährten und den Henry-Stutzen zum Leben. Rainer Otten wechselt dann wieder vom gemütlichen Hochwald in die Welt von Banditen und Indianern.