| 18:24 Uhr

Stadtentwicklung
Wofür Schweich 2018 Geld ausgibt

Schweich. Neues Jahr, neue Projekte. In der Moselstadt stehen unter anderem der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs und die Sanierung in Alt-Schweich an.
Albert Follmann

Seit einigen Jahren gehen der Schweicher Stadtbürgermeister, die Beigeordneten und die Vorsitzenden der im Stadtrat vertretenen Fraktionen zum Jahresende in Klausur. Ziel des Treffens ist es, Projekte für das neue Jahr festzulegen. Eine bewährte Strategie, so sagen nicht nur die Teilnehmer. Auch der Stadtrat, der letztlich die besprochenen Vorhaben noch absegnen muss, sieht diese „Vorauswahl“ positiv. Mehrfach war kritisiert worden, dass von dem, was im Haushalt stehe, zu wenig umgesetzt werde.

Wie Stadtbürgermeister Lars Rieger auf TV-Anfrage mitteilt, sollen 2018 beim Förderprogramm „Ländliche Zentren“ erste Teilprojekte in Alt-Schweich umgesetzt werden. Dies sind die Sanierung und Erneuerung des Parkplatzes in der Zellenpfützstraße, die Umgestaltung entlang des Föhrenbachs (Klein Venedig) und die Anlegung eines Parkplatzes am Friedhof. Nach dem Abriss des Hauses Bergstraße 22 war dieser Parkplatz zunächst nur provisorisch angelegt worden. Die Stadt Schweich beteiligt sich ferner an Sanierungsmaßnahmen privater Eigentümer in Alt-Schweich. Die Modalitäten hatte der Stadtrat in einer Modernisierungsrichtlinie festgelegt (der TV berichtete). 2018 soll auch das Großprojekt barrierefreier Ausbau des Schweicher Bahnhofs starten. Parallel möchte die Stadt dafür sorgen, dass Busse den Bahnhof mittels Ringverkehr unmittelbar anfahren können. Ab 2019 soll das möglich sein.

Im Stadtteil Issel ist der Ausbau der Schulstraße geplant. Mit einfachen Mitteln soll in diesem Zusammenhang auch der Parkplatz gegenüber der ICV-Halle ausgebaut werden. Laut Stadtbürgermeister Rieger soll es dazu noch eine Anwohnerversammlung geben. Weitere Projekte in Issel sind der Ausbau des Merzbachs und der Teichanlagen am Heilbrunnen, die Erschließung des Baugebiets Zur Kiesgrube und die Vermarktung des Baugebiets am früheren Isseler Sportplatz.

Auch in den Schweicher Kitas tut sich 2018 was: Die Einrichtung Angela Merici in Issel bekommt eine fünfte Gruppe, 50 000 Euro werden in den Ausbau der Kita St. Martin gesteckt. Im Rahmen des Neubaus der Lebenshilfe-Kita (Start im Januar 2018) wird der Portishead-Kreisel in der Bahnhofstraße mit Überquerungshilfen und Leuchten ausgestattet. Entlang des Lärmschutzwalls in Madell III werden Parkplätze angelegt. Im April/Mai plant der Landesbetrieb Mobilität (LBM) den Bau einer Linksabbiegespur von der B 53 in die Mathenstraße. Die Urnengrabfelder auf den Friedhöfen in Schweich und Issel werden erweitert. Auch eine Aufwertung des Synagogenplatzes steht auf der Agenda. So sollen die vorhandenen Steinbänke mit Sitzbohlen aus Holz und Rückenlehnen versehen werden. Gefertigt werden die Teile in der Werkstatt des Schönfelderhofs in Issel.