| 17:32 Uhr

Kultur
Kordel bekommt eine kostenlose Mini-Bibliothek

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben Bürger, Vertreter der Ortsgemeinde Kordel und Vertreter des Energieunternehmens und Sponsors Innogy den Bücherschrank in Kordel offiziell eröffnet.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben Bürger, Vertreter der Ortsgemeinde Kordel und Vertreter des Energieunternehmens und Sponsors Innogy den Bücherschrank in Kordel offiziell eröffnet. FOTO: Initiator
Kordel. Das System ist einfach: Jeder kann hier gelesene Bücher einstellen – und jeder darf Bücher mitnehmen. Der Bücherschrank in Kordel ist Teil eines größeren Projekts.

Gute Bücher werfen Literaturfreunde nicht einfach weg – stattdessen werden sie gerne an andere Leser weitergegeben. Dies ist der Grundgedanke hinter den offenen Bücherschränken. Auch die  Bürger in Kordel können sich ab sofort über ein solches Möbel zum Tauschen von Literatur freuen.

Die jederzeit zugängliche Mini-Bibliothek steht im Park am Altbach. Das System ist einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher für andere in den Schrank – und diese können sich Bücher herausnehmen, die ihnen gefallen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben Bürger, Vertreter der Ortsgemeinde Kordel und Vertreter des Energieunternehmens Innogy den Bücherschrank in Kordel offiziell eröffnet. Innogy hatte den Schrank aufgestellt.

Ortsbürgermeister Medard Roth sagte, der Bücherschrank sei „ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Gemeinde beleben und die Kultur des Teilens unterstützen. Ich bin mir sicher, dass sich hier ein Treffpunkt bilden wird, an dem Menschen ins Gespräch kommen.“

Als ehrenamtliche Bücherpaten engagieren sich Inge Wagner und Uta Henn. Sie schauen regelmäßig nach dem Rechten und achten darauf, dass zum Beispiel keine anstößige Literatur im Schrank steht. Der Schrank, der rund um die Uhr geöffnet ist, besteht aus wetterfestem Cortenstahl. Die Türen schließen selbsttätig, so dass die Bücher immer vor Regen geschützt sind. Das untere Fach ist für Kinderbücher gedacht. Insgesamt haben rund 220 Bücher Platz.

Insgesamt hat Innogy in Deutschland bereits 169 Bücherschränke in den vergangenen sieben Jahren aufgestellt. Um das Konzept auch in kleineren Gemeinden zum Einsatz zu bringen, hat das Energieunternehmen jetzt eine kleinere Version des Schrankes entworfen. Das neue Konzept wird in der Region Trier zum ersten Mal in der Gemeinde Kordel getestet.