| 18:10 Uhr

Freizeit
Leiwen eröffnet Kino der besonderen Art

Das Landschaftskino bietet einen spektakulären Ausblick auf den Ort und die Mosel. Von Renate Scherf-Pitzing

Mit dem Moselkino ist während des Weinlesestraßenfestes in Leiwen  ein besonderes Kino eröffnet worden. Die Idee eines Landschaftskinos ist nicht neu, denn in Südtirol findet man diese an vielen spektakulären Aussichtspunkten. Der Leiwener Beigeordnete Johannes Weis brachte von dort die Anregung mit, die schöne Mosellandschaft mit Blick auf Leiwen ebenfalls auf diese besondere Art zu präsentieren. Die CDU-Fraktion stellte im Gemeinderat den erforderlichen Antrag und die Umsetzung erfolgte mit Förderung durch die Verbandsgemeinde und Mittel aus dem Fond erneuerbare Energien. Christiane Horch, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich, erklärt, dass mit diesem Fond aus regenerativen Energien in jedem Jahr 50 000 Euro für touristische Projekte in der Region zur Verfügung gestellt werden. Sascha Hermes, Ortsbürgermeister von Leiwen, hatte zu einer kleinen Wanderung vom Parkplatz des Panoramabades zum Moselkino eingeladen. Eine Gruppe von rund 30 Interessierten marschierte über einen gut ausgebauten Weg zum Aussichtspunkt, dem Moselkino Leiwen. Wie in einem richtigen Kino fehlten Popkorn, Eiskonfekt und Laugengebäck nicht. Der Leiwener Wein wurde selbstverständlich auch ausgeschenkt. Unter denWanderern waren die Prinzessin der Römischen Weinstraße, Helene Hoffmann, die Leiwener Weinhoheiten, Ortsweinkönigin Eva II. (Köwerich) mit ihren Prinzessinnen Svenja Weis und Jana Jakobi. Das Moselkino ist ein markanter Punkt des 15 Kilometer langen Moselachters, einem Seitensprung des Moselsteigs. Zum Moselkino führt der Weg vom Ort durch das Schantelbachtal und an der Kapelle vorbei. Er ist bereits teilweise ausgeschildert. Eine Überraschung war die Eröffnung für eine Nordic-Walking Gruppe aus Saarbrücken, die den Panoramaweg wanderte. Ortsbürgermeister Hermes und Verbandsbürgermeisterin Horch luden die Nordic Walker spontan auf ein Glas Wein ein, welches diese gern annahmen. Eine der Saarbrückerinnen, Monika Steil-Ballin, sagte: „Hier in dieser Landschaft zu wandern ist Begeisterung pur. Ich komme oft her, denn ich habe mal in Neumagen-Dhron gearbeitet.“ Nach der Eröffnung des Moselkinos konnte noch zum Weinlesestraßenfest im Ort gewandert und dort weiter gefeiert werden.