| 21:13 Uhr

Mertesdorfer Kita - ein Vorzeigeobjekt

Die ehemaligen Kita-Kinder Pepe, Lena und Michelle (hintere Reihe von links) testen mit Lilli und Lena schon mal die neuen Spielmöglichkeiten. TV-FOTO: RENATE SCHERF-PITZING
Die ehemaligen Kita-Kinder Pepe, Lena und Michelle (hintere Reihe von links) testen mit Lilli und Lena schon mal die neuen Spielmöglichkeiten. TV-FOTO: RENATE SCHERF-PITZING FOTO: Renate Scherf-Pitzing (pitz) ("TV-Upload Scherf-Pitzing"
Mertesdorf. Wie passen der Tag der Architektur in Rheinland-Pfalz und die Einweihung der Kindertagesstätte in Mertesdorf zusammen? Ganz einfach: Das Ergebnis der Umsetzung des architektonischen Konzeptes für die Jüngsten wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Renate Scherf-Pitzing

Mertesdorf. Die Kindertagesstätte (Kita) in Mertesdorf ist umfassend renoviert worden und hat einen modernen Anbau erhalten. Zum Tag der Architektur in Rheinland-Pfalz werden immer am letzten Juni-Wochenende im gesamten Bundesland gelungene Projekte nachhaltigen Bauens von der Architektenkammer vorgestellt. Eines dieser Objekte ist die neugestaltete und erweiterte Kita St. Martin in Mertesdorf, die an diesem Tag der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Ortsbürgermeisterin Ruth Wilhelm freut sich: "Wichtig war uns eine hochwertige, nachhaltige und langlebige Ausgestaltung der Kita, um den Anforderungen der Kinder und des Personals für die nächsten Jahre gerecht zu werden."
In das Bauvorhaben wurden 870 000 Euro investiert. Der bereits bestehende Teil der Kindereinrichtung wurde umfassend renoviert und nach neuesten Erkenntnissen gestaltet. Ein Neubau wurde seitlich verträglich in den Bestand integriert. Mit der Erweiterung wurde Platz für die "Nestgruppe", für bis zu 15 Kinder ab dem Alter von einem Jahr geschaffen. Die Ortsbürgermeisterin möchte mit dem attraktiven Angebot für die Jüngsten der Gemeinde junge Familien anlocken und rechnet sich, besonders nach dem aktuellen Beschluss des Rates der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer zum Erhalt der Grundschule, hierfür gute Chancen aus. Roswitha Winkel, seit 33 Jahren Standortleiterin der Kita, hatte mit drei Mitarbeiterinnen begonnen und managet inzwischen mit einem 20-köpfigen Team das Geschehen in der Kita zum Wohl der jüngsten Mertesdorfer. "Wir sind für 80 Kinder in vier Gruppen konzipiert. Das sind zwei geöffnete Gruppen für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren, unsere Nestgruppe von eins bis drei und die Vorschulgruppe", erläutert sie.
Sandra Steffens, Leiterin der Kita gGmbH Trier, bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Architekten Dominik Dippelhofer und dem Personal der Kindereinrichtung.
Im Zuge dieser Maßnahme wurden der Bestand umfangreich energetisch saniert, Alt- und Neubau harmonisch verzahnt und eine ebenerdige Freifläche für die Krippenkinder geschaffen.
Bernhard Busch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ruwer, meint: "Es wurde etwas Gutes geschaffen. Ich bin begeistert." Die feierliche Einweihung beschließt Sandra Steffens mit einem irischen Segensspruch: "Möge Frieden sein in eurem Haus und Glück in euren Herzen."
Extra

Kita-Renovierung und Anbau: Bauherren waren die Ortsgemeinde Mertesdorf und die Verbandsgemeinde Ruwer, Zuschüsse gab es vom Landkreis Trier Saarburg (190 000 Euro), vom Fiskalpakt (90 000 Euro) und vom Land Rheinland-Pfalz (16 000 Euro). pitz