| 17:54 Uhr

Partnerschaft
Freundschaftskuchen und ein Gingkobaum

Auf dem Place Velars in Osburg: Der Männergesangverein Harmonie singt „Über sieben Brücken musst du gehen.“
 
Auf dem Place Velars in Osburg: Der Männergesangverein Harmonie singt „Über sieben Brücken musst du gehen.“   FOTO: Silke Jessen
Osburg. Die Osburger und ihre Freunde aus Velars-sur-Ouche haben deutsch-französische Silberhochzeit gefeiert. Von Silke Jessen

Sonntagmorgen, Place Velars: Aber, wo ist denn dieser Platz? Aber ja: Es ist der Osburger Marktplatz und auch ein Schild prangt dort über der Schiefermauer, gleich neben der Bushaltestelle. Und rechts und links daneben hängen drei große Fahnen friedlich nebeneinander: Trikolore, Europafahne und die Schwarz-Rot-Goldene.  Unter den Flaggen präsentieren Silvia Klemens (Erste Beigeordnete) und Christa Jakobs  einen selbst gebackenen, weißen Freundschaftskuchen mit kunstvoll aufgebrachten Wappen von Osburg und Velars-sur-Ouche, der burgundischen Partnergemeinde unweit von Dijon. Mit allerlei Küsschen begrüßen einige Burgunder ihre Freunde aus dem Hochwald ganz herzlich, trinken gemeinsam Sekt auf die seit 1993 bestehende deutsch-französische Partnerschaft und genießen den süßen Freundschaftskuchen.

 „Über sieben Brücken musst du gehen“, singt der Männergesangverein  Harmonie Osburg  und viele der  150 Zuhörer können spüren, dass das deutsch-französische Verhältnis nach Kriegsende solche Brücken auch zu überwinden hatte. Marie-Luise Bungart-Gorges, Vorsitzende des Osburger Partnerschaftskomitees, erzählt während ihrer zweisprachigen Begrüßungsrede: „Wir haben uns erst am Tag der Eheschließung kennengelernt. Es war so wie bei den diplomatischen Ehen, ohne dass die Ehepartner vorher die Chance hatten, sich kennenzulernen, wie bei Kaiser Maximilian und seiner Braut Maria von Burgund. Unsere Beziehung zur Partnergemeinde Velars ist gelungen, wir teilen Freude und auch Leid miteinander, feiern Silberhochzeit bei einer Fernbeziehung  über mehr als 400 Kilometer.“ Die französischen Freunde überreichen Bungart-Gorges als Gastgeschenk einen Gingkobaum mit weißer Friedenstaube. Emmanuelle Bonnot, Vorsitzende des französischen Partnerschaftskomitees, erhebt das Glas  und spricht: „Es lebe unsere Partnerschaft.“

Als die Männer des Osburger Kirchenchores St. Clemens wie Elefanten auf  Colonel Hathi‘s Marsch, einem bekannten Lied aus dem Dschungelbuch, auf den Place  Velars stampfen, hält der Vorderste die Trikolore und die Deutschlandfahne empor. Für diese Darbietung gibt es viel Applaus. Stephanie Nickels, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Ruwer, und Ortsbürgermeister Klaus Bauer loben in ihren Ansprachen das Engagement des Osburger Komitees.  In diesem Jahr sind 47 Burgunder in die Hochwaldgemeinde gekommen. Am Samstag wurde der Baumwipfelpfad in Mettlach erkundet und danach heimische Weine bei einem Feller Winzer probiert. Seit 25 Jahren besuchen sich Osburger und Burgunder im jährlichen Wechsel.