| 20:37 Uhr

Schwitzen, Schweifen, Staunen

Auf großes Interesse ist die fünfte Wanderwoche der Ferienregion Trierer Land gestoßen. Foto: privat
Auf großes Interesse ist die fünfte Wanderwoche der Ferienregion Trierer Land gestoßen. Foto: privat
Trier/Schweich. Die Ferienregion Trierer Land hat zur fünften Wanderwoche aufgerufen. 236 Wanderfreunde zwischen neun und 80 Jahren haben teilgenommen.

Trier/Schweich. Angenehme Temperaturen fachten die gute Wanderlaune zusätzlich an, und so zogen am ersten Tag mehr als 50 wanderfreudige Teilnehmer los, um die Schönheiten der Region zu entdecken. Zur Belohnung warteten am frühen Abend, wie auch an den darauffolgenden Tagen deftige regionale Spezialitäten und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm in gemütlichem Ambiente auf die erschöpften Wandersleut\'.
Im Laufe der Woche blieb das gute Wetter erhalten. Auch die Wanderfreude und das Interesse an den zum Teil unbekannten Flecken des Trierer Landes stieg von Tag zu Tag. Nach der Wanderung rund um Newel standen die Gemarkungen Welschbillig, Langsur, Kordel (Hochmark) sowie Ralingen auf dem Programm. Jeweils in Begleitung eines ortskundigen und sehr heimatverbundenen Wanderführers, der auf jede noch so außergewöhnliche Frage eine Antwort parat hatte, boten die Strecken besonders dem einheimischen Publikum die eine oder andere Überraschung. Überhaupt spielten die freiwilligen Helferinnen und Helfer vor Ort eine wichtige Rolle bei der Durchführung der Wanderwoche. Als besondere Höhepunkte stellten sich das Butzerbachtal, oder die neue Wanderroute rund um Ralingen-Godendorf-Edingen dar.
Der Erfolg der Wanderwoche zeigte sich abschließend auch in den Teilnehmerzahlen: Von insgesamt 236 Personen im Alter zwischen neun und 80 Jahren absolvierten drei Wanderfreunde alle fünf Touren. Sie wurden in einer kleinen Abschlusszeremonie in Ralingen geehrt. Besonders schön war, dass ein Teilnehmer in den vergangenen fünf Jahren an allen Wanderungen teilgenommen hat (insgesamt 25-mal). Dafür ist er mit der "Wanderpapst"-Mütze ausgezeichnet worden. red