Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:14 Uhr

"Senorina aus Messina" sorgt für Heiterkeit

Hochmotivierte Truppe: die Laienschauspieler aus Schleidweiler. Foto: Theatergruppe Schleidweiler
Hochmotivierte Truppe: die Laienschauspieler aus Schleidweiler. Foto: Theatergruppe Schleidweiler FOTO: (h_tl )
Zemmer-Schleidweiler. Mit dem Schwank von Wilfried Reinehr hat die Theatergruppe Schleidweiler ein kurzweiliges Schauspiel geboten. Bei der Präsentation gab es eine Besonderheit.

Zemmer-Schleidweiler (red) Die zehn Laienschauspieler der Theatergruppe Schleidweiler haben mit dem Schwank "Die Senorina aus Messina" in drei Akten von Wilfried Reinehr für spannende und humorvolle Unterhaltung im Bürgerhaus Schleidweiler gesorgt. Bei drei Vorstellungen begeisterten sie ihre Zuschauer. Das Besondere an der Aufführung: Das Theaterstück wurde im heimischen Dialekt vorgetragen.
Zum Inhalt des Schwanks:
Das Szenarium spielt sich in der Gaststätte Zum wilden Eber ab. Diese wird geführt von der ledigen Wirtin Emma Obermeier (Monika Cordie), die mit ihrem ledigen Bruder Emil Obermeier (Stefan Müller) zusammenlebt. Der Bruder der Wirtin ist Vertreter für Damenunterwäsche. Von einer familienbezogenen Mithilfe in der Gaststätte ist er nicht begeistert.
Wolfgang, genannt "Wolfi" (Michael Becker), ist der Neffe der Wirtin. Er hilft seiner Tante bei anfallenden Arbeiten. Es ist vorgesehen, dass er zu einem späteren Zeitpunkt den Gastronomiebetrieb übernehmen soll.
Wolfi ist mit Traudel Schlitz (Verena Mick-Becker) der Tochter des Bäckermeisters Silvester Schlitz (Harry Reuter) verlobt. Der Bäckermeister ist verheiratet mit Agathe Schlitz (Heidi Coster), die sehr autoritär ist und ihrem Mann Verweise erteilt. Er und der überkorrekte Beamte Otto Steinbeißer (Wolfgang Peters) sind Stammkunden im wilden Eber. Der Beamte hat ein Auge auf die Wirtin Emma geworfen. Der Bruder der Wirtin und sein Freund der Bäckermeister erinnern sich an ihre Jugend - damals, als sie ihren Urlaub in Italien verbrachten und sowieso alle besser war.
Zu ihrer großen Freude kommt auf einmal mit der jungen Isabella del Saliba (Doris Reichertz) italienisches Lebensgefühl ins Dorf. Auch Wolfi, der Neffe, ist begeistert vom frischen Wind - ganz im Gegensatz zu seiner Verlobten.
Doch Isabella hat eine Mission. Sie sucht ihren Vater, der ihre Mutter schwanger sitzengelassen hat. Plötzlich wollen Emil und der Bäckermeister am liebsten verschwinden, vor allem als sie erfahren, dass die Mutter der jungen Italienerin auf dem Weg hierher ist, um ihre Tochter wieder mit nach Italien zu nehmen. Diese Frau darf die beiden Herren in keinem Fall sehen. Die rettende Idee hat Robert Kummer (Markus Coster), der Vertreter für Bäckereibedarf und Zubehör. Die beiden sollen sich als Frauen verkleiden, damit sie nicht erkannt werden können.
Als Felicitas del Saliba (Sonja Peil), die Mutter der jungen Italienerin, im Ort auftaucht, stellt sich bald heraus, dass weder der Bruder der Wirtin, noch der Bäckermeister der Vater von Isabella ist, sondern der Beamte Otto Steinbeißer.
Es kommt dennoch zu einem Happy End. Otto macht der Wirtin einen Heiratsantrag - und diese nimmt an.
Für die Maske war Jutta Reuter verantwortlich. Die Aufgabe der Souffleuse übernahm Monika Tögel. Durch das Programm führten Pastor Edwin Prim sowie Monika Cordie.