| 20:39 Uhr

Sie wohnt im Grünen und trifft ins Schwarze

Hausmusik zur Entspannung: SPD-Direktkandidation Ingeborg Sahler-Fesel mit Akkordeon in ihrem Wohnzimmer. TV-Foto: Albert Follmann
Hausmusik zur Entspannung: SPD-Direktkandidation Ingeborg Sahler-Fesel mit Akkordeon in ihrem Wohnzimmer. TV-Foto: Albert Follmann
Sie ist handwerklich begabt, spielt Akkordeon und ist amtierende Kreismeisterin der Luftgewehr-Schützen: Ingeborg Sahler-Fesel (SPD) hat viele Talente; am 27. März möchte sie den Wahlkreis 24 gewinnen. Von unserem Redakteur Albert Follmann

Schweich-Issel. "Das sind nur Feuerzeuge, die mein Mann sammelt. Die echten sind im Waffenschrank im Keller", sagt Ingeborg Sahler-Fesel (55). Betritt man das Wohnzimmer des schmucken Bungalows im Gewerbegebiet Issel, fällt der Blick zwangsläufig auf die Armada von Revolvern und historischen Pistolen an der Wand. In einer Vitrine sind weitere Sammlerstücke, die alles Mögliche darstellen, aber eines gemeinsam haben: Es sind Feuerzeuge.

Auch die Hobbys der SPD-Landtagsabgeordneten Ingeborg Sahler-Fesel fallen ins Auge: Da steht das Akkordeon, das die 55-Jährige allerdings "nur" zur Hausmusik benutzt, wie sie sagt. Auf einem blauen Katzenbaum, der fast bis unter die Decke ragt, döst Kater Carlo. Er blickt auf sein Mäusejagdrevier, eine Wiese, die gleich an den Betriebshof grenzt. Dort stehen Container vom Containerdienst Regnery, eine Firma, die Sahler-Fesels Mann übernommen hat. Ihn hat die Abgeordnete im Jahr 2001 geheirat; aus erster Ehe hat sie zwei Töchter (24 und 26).

So geräumig und im Grünen wie im Isseler Gewerbegebiet wohnte die 55-Jährige in der Niederstraße mitten in Ehrang nicht. Von ihrem Vater Franz Sahler, der ein Stukateurgeschäft besaß und seine Tochter öfter mit auf den Bau nahm, lernte Sahler-Fesel viel fürs Leben: verputzen, tapezieren, Fliesen legen. Nur mit seiner Partei, der CDU, wollte und konnte sie sich nicht arrangieren. Da lag ihr die SPD viel näher: "Für mich war die soziale Arbeit immer wichtig." Ingeborg Sahler-Fesel organisierte Ferienfreizeiten für Kinder, gründete das Frauenhaus mit, baute den Arbeiter-Samariter-Bund in Trier auf und vermittelte in Lehrgängen, wie man atomaren, biologischen und chemischen Gefahren (ABC-Schutz) vorbeugen kann.

Mit der Parteiarbeit startete Sahler-Fesel 1985 als Kassiererin im SPD-Ortsverein Ehrang. Dem Landtag gehört sie seit 2006 an. Dabei hatte ihr Vater, selbst Ratsmitglied in Ehrang, ihr abgeraten, in die Politik zu gehen. "Damals hätte ich mir das auch nicht vorstellen können, er war ja eher ein abschreckendes Beispiel, weil er fast jeden Abend auf Sitzungen war", sagt Sahler-Fesel. Heute sieht sie das anders, hat Spaß am Job. Immerhin lässt der ihr so viel Freizeit, dass sie dann und wann bei den St.-Sebastianus-Schützen in Mehring trainieren kann, wo sie auch ihren Mann, damals Schützenkönig, kennengelernt hat. Schießtechnisch hat die Abgeordnete mittlerweile auch Lorbeeren gesammelt: Sie ist Kreismeisterin in der Disziplin Luftgewehr aufliegend.