| 17:16 Uhr

Karl-May-Freunde
Große Helden sterben nie

Ein Vorgeschmack auf die Aufführungen im kommenden Jahr. Reiter galoppieren mit ihren Pferden über brennende Strohballen.
Ein Vorgeschmack auf die Aufführungen im kommenden Jahr. Reiter galoppieren mit ihren Pferden über brennende Strohballen. FOTO: Silke Jessen
Pluwig. Sommerfest der Karl-May-Freunde lockt Hunderte Wildwest-Fans in den alten Pluwiger Steinbruch. Der Höhepunkt ist die Enthüllung eines Plakats. Von Silke Jessen

„Dort unten schießen sie mit richtigen Pistolen“, platzt es aus einem Dreikäsehoch, der den steilen Weg bergab zur Freilichtbühne Pluwig stürmt. Und tatsächlich: Unten knallt es laut! Soldaten der Kavallerie preschen mit ihren Pferden heran und schießen mit Revolvern auf bunte Luftballons. Ein wenig leiser wird es dann, als Kavalleristen im vollen Galopp mit ihren Säbeln ganz treffsicher riesige, rote Wassermelonen köpfen. Und als Reiter mit ihren Pferden im vollen Lauf über brennende Strohballen galoppieren, applaudieren die kleinen und großen Zuschauer eifrig.

Nach den Reitervorführungen präsentiert das Jugendensemble der Karl-May-Freunde Pluwig sein ganzes Können. Es präsentiert einen Ausschnitt aus Winnetou III. Da werden weiße Siedlerfamilien, Armutsflüchtlinge aus Europa, von blutrünstigen Indianern vom Stamm der Sioux-Ogallallah gefangen genommen. Und wer befreit sie aus den Fängen von Häuptling Ko-itse? Natürlich die ewigen Helden – Winnetou und Old Shatterhand, gespielt von den Jugendlichen Johannes Behrens und Marlon Scherf. Was der Nachwuchs einstudiert hat, kann sich wirklich sehen lassen. Über ihre Zukunft müssen sich die Karl-May-Freunde wohl keine Sorgen machen. Denn 28 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren zählt das Jugendensemble. Im Anschluss kündigt Edwin Christen, erster  Vorsitzender der Pluwiger Karl-May-Freunde, den Höhepunkt des zweitägigen Sommerfests an: Das Plakat für die Karl-May-Festspiele 2019 wird im Beisein von Politprominenz und Sponsoren enthüllt. Dabei flankieren hoch zu Ross Winnetou-Darsteller Reinhold Schomer, Old Shatterhand alias Rainer Otten und Regisseur Conny Faißt das Geschehen. In beeindruckender Größe und Pose zeigt es den langjährigen Winnetou-Darsteller Reinhold Schomer in Winnetou III. Er reckt seine baumlangen Arme zum Himmel empor. Edwin Christen moderiert das Geschehen. „Es wird noch nicht viel verraten, aber eins steht fest: Winnetou stirbt in Winnetou III.“ Aber wirklich große Helden sterben nie. Und dafür sorgen nun schon seit vielen Jahren äußerst erfolgreich die Pluwiger Karl-May-Freunde.