| 20:35 Uhr

Tatort Tankstelle: Diebe kommen regelmäßig

Gaby Spieles vor ihrer Tankstelle in der Schweicher Oberstiftstraße, in die schon häufig eingebrochen wurde. TV-Foto: Albert Follmann
Gaby Spieles vor ihrer Tankstelle in der Schweicher Oberstiftstraße, in die schon häufig eingebrochen wurde. TV-Foto: Albert Follmann
Schweich/Trittenheim. Auf Diebe übt die Aral-Tankstelle in der Schweicher Oberstiftstraße offenbar eine große Anziehungskraft aus: Sieben Einbrüche gab es in nur 14 Jahren, zuletzt in der Nacht zum Mittwoch. Das Besitzer-Ehepaar Spieles ist verzweifelt: "Wir wissen nicht mehr, wie wir uns noch schützen sollen." Albert Follmann

Schweich/Trittenheim. Die dunklen Gestalten kamen in der Nacht zum Mittwoch, 26. Februar. "Es waren Profis", meint Tankstellenbesitzer Ewald Spieles (63). Er und seine Frau Gaby (59) können das mittlerweile ganz gut einschätzen, schließlich wurde ihre Aral-Tankstelle in der Schweicher Oberstiftstraße schon achtmal in 34 Jahren ausgeraubt; alleine siebenmal schlugen Diebe in den vergangenen 14 Jahren zu.
Kameras außer Gefecht gesetzt


Der jüngste Coup am Mittwochmorgen lässt sich nach Auskunft von Gaby Spieles anhand von Videoaufzeichnungen wie folgt rekonstruieren: Gegen 11.45 Uhr und erneut gegen 1 Uhr machten sich die vermummten Einbrecher am Dachfenster zu schaffen, bevor sie kurz nach 2 Uhr einstiegen und in einen Büroraum gelangten. Die beiden Täter - ein weiterer hat vermutlich draußen Schmiere gestanden - müssen schlank sein. "Sonst hätten sie nicht durch das 40 mal 60 Zentimeter kleine Oberlicht gepasst", sagt Gaby Spieles. Dann hätten die Unbekannten die Kamera im Büroraum und zwei weitere im Verkaufsraum mit einem Gegenstand nach oben gedrückt, so dass nur noch die Decke aufgezeichnet worden sei. Die Außenkamera - sie ist auf 3,70 Meter Höhe am Tankstellendach angebracht - hatten die Einbrecher zuvor durch das Kappen eines Kabels außer Gefecht gesetzt.
Im Verkaufsraum wurden Zigaretten und Red Bull-Dosen entwendet; auch wurde ein Geldspielautomat aufgebrochen. Den Stahltresor im Büro knackten die Täter ebenfalls; dort waren Bar- und Wechselgeld sowie ein Dutzend Zigarettenstangen deponiert. Rund 20 000 Euro betrage der Schaden, schätzt die Polizei Schweich. Sie wertet derzeit die Spuren des Einbruchs aus.
Gaby Spieles glaubt, dass die Täter dieselben waren wie bei dem Einbruch am 16. April 2013. Auch damals wurden Zigaretten und Red Bull-Dosen geklaut, andere Spirituosen aber nicht angerührt. Das vor allem bei Jugendlichen beliebte Energiegetränk Red Bull und Zigaretten hatten Unbekannte auch bei einem Einbruch in die Tankstelle in Trittenheim in der Nacht zum 18. Februar mitgehen lassen. Ferner erbeuteten sie 1900 Euro Bargeld. In Trittenheim sei die Eingangstür aufgebrochen worden, berichtet die Polizei. Wie im Fall Schweich sucht sie Zeugen und bittet um Hinweise unter Telefon 06502/91570.
"Wir wissen nicht mehr, wie wir uns noch schützen sollen", sagt das Ehepaar Spieles. Man habe schon zusätzliche Sicherungen an Türen und Fenstern angebracht, das fordere auch die Versicherung. "Die nimmt uns nur noch aus Kulanz, weil wir alle geschäftlichen und privaten Verträge dort haben", mutmaßt Gaby Spieles. Ihr Vertrauen in die Polizei ist derweil gesunken. "Ich weiß, dass die Beamten vor Ort nichts dafür können, aber sie sind hoffnungslos unterbesetzt."