| 20:40 Uhr

Unterwegs im Labyrinth des Minotaurus

Im dunklen Labyrinth trifft Theseus auf den Minotaurus, eine Bestie mit Stierkopf. Mit Masken und Schattenbildern bringt die Theatergruppe der Levana-Schule die Geschichte im Schweicher Bürgerzentrum auf die Bühne. TV-Foto: Alexander Krist
Im dunklen Labyrinth trifft Theseus auf den Minotaurus, eine Bestie mit Stierkopf. Mit Masken und Schattenbildern bringt die Theatergruppe der Levana-Schule die Geschichte im Schweicher Bürgerzentrum auf die Bühne. TV-Foto: Alexander Krist FOTO: Alexander Krist (kri) ("TV-Upload Krist"
Schweich. Die Levana-Schule hat vor 200 Zuschauern im Schweicher Bürgerzentrum das 25-jährige Bestehen ihres Schattentheaters gefeiert. Alexander Krist

Schweich Die Levana-Schule in Schweich ist eine besondere Einrichtung. Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Einschränkungen werden hier seit Jahrzehnten individuell gefördert. Ergebnis und Ausdruck dieser erfolgreichen Arbeit ist seit nunmehr 25 Jahren auch das Projekt Schattentheater.
Zur aktuellen Aufführung sind am Donnerstag 200 Besucher ins Schweicher Bürgerzentrum gekommen. Um 19 Uhr fällt der Vorhang zum Stück "Im Labyrinth des Minotaurus". Es wurde im Mai beim wichtigsten Festival Europas für zeitgenössisches Figurentheater in Erlangen gezeigt. Nun spielen es die Schüler erstmals in der Region. Gleich zu Beginn wird den Zuschauern deutlich, dass die Auftritte des Schattentheaters künstlerisch einiges zu bieten haben.
Mit Schattenbildern und Maskenspiel stellen die Akteure die Geschichte des Prinzen Theseus dar. Er segelt von Athen nach Kreta, um den Minotaurus zu töten, eine Bestie - halb Mensch, halb Tier -, die in einem Labyrinth gefangen gehalten wird. Dabei verliebt sich Theseus in die anmutige Prinzessin Ariadne. Sie hilft ihm bei seiner gefährlichen Mission. Neben vielen tollen Szenen, die durch die Kunst des Schattenspiels eindrucksvoll untermalt werden, ist den Protagonisten die Freude am Spiel anzumerken. In dieser Saison haben sie den Spielplan selbst mitgestaltet - und den Nerv der Zuschauer getroffen.
Der Föhrener Musiker Timo Mattes steuert hinter der Bühne selbst komponierte Stücke bei. "Die Dramaturgie eines Theaterstücks bekommt mit der Kunst des Schattentheaters eine ganz neue Dimension", lobt Carlos Malmedy, der das Projekt 1992 gegründet hat. Die Auftritte der Schüler wurden mehrfach ausgezeichnet. Bundesweit sahen mehr als 23 000 Zuschauer die Aufführungen, an denen insgesamt 160 Darsteller mitwirkten. "Dieses Theater ist für unsere Schule ein absolutes Aushängeschild", sagt Schulleiter Volker Werkhausen.