Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 11:56 Uhr

Karneval
Wann die Narrenzüge der Region wo starten

Latzhosen und rote Zipfelmützen: So zog die Hermeskeiler Stadtkapelle im Vorjahr mit dem Rosenmontagszug durch die Stadt.
Latzhosen und rote Zipfelmützen: So zog die Hermeskeiler Stadtkapelle im Vorjahr mit dem Rosenmontagszug durch die Stadt. FOTO: Christa Weber / Trierischer Volksfreund
Reinsfeld/Hermeskeil/Lampaden. Der Straßenkarneval beginnt lange vor Rosenmontag. Reinsfeld hat den Anfang gemacht - viele weitere folgen. Ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Christian Thome

Rosenmontag, 14.11 Uhr – das ist über Jahrzehnte hinweg der Standardtermin für die Fastnachtsumzüge gewesen. Inzwischen gibt es viele Orte, in denen zu anderen Zeiten die Narren auf Wagen und zu Fuß durchs Dorf ziehen. Der erste Umzug im Hochwald ist bereits in Reinsfeld gestartet; dann war der KV Oacher Viezäppelcher in Aach dran. Aber es folgen noch viele weitere:

Den ersten Nachtumzug im Landkreis gibt es an Weiberdonnerstag, 8. Februar, in Beuren (Start: 19.11 Uhr). Ein karnevalistisches Jubiläum feiert der Karnevalsverein in Newel. Zum 44. Geburtstag wurde der Zug auf Samstag, 10. Februar, 14.11 Uhr, gelegt. Bisher waren die Neweler immer am Freitag nach Weiberdonnerstag unterwegs. Warum der neue Termin? Laut dem Vereinschef Michael Tittel wolle man damit den in den vergangenen Jahren entstandenen Problemen beim Nachtumzug entgegenwirken. So seien 2017 unter anderem 20 Außenspiegel von Autos abgetreten worden. Eine Rückkehr zum Freitagabend sei nicht geplant.

Ihrem abendlichen Umzug treu bleiben hingegen die Karnevalisten aus Saarburg. Der Nachtumzug  startet am Samstag, 10. Februar, um 18.11 Uhr. Laut dem Veranstalter wird dort mit rund 700 aktiven Teilnehmern in 46 Gruppen gerechnet.

Ein Jubiläum feiert auch die KG Pellinger Krääscherten. Den Verein gibt es seit 22 Jahren. Das wird mit einem Jubiläumsumzug am Fastnachtssonntag um 14.11 Uhr gefeiert. Zur gleichen Zeit, nur einen Ort weiter, geht es in Lampaden los. Seit 1973 hat sich dort bewährt, den Zug nur alle fünf Jahre zu veranstalten. Dazu sagt Zugmarschall Bernd Jakobs: „Lampaden war immer etwas Besonderes und bleibt es durch die fünf Jahre auch. Alle fünf Jahre steht das gesamte Dorf kopf.“

Einer der größten sonntäglichen Züge steht in Schweich-Issel auf dem Programm (14.11 Uhr). An diesem Tag startet auch der Zug in Kordel, für den Andrea Herz, Vorsitzende des Karnevalsvereins, mit 60 Gruppen und etwa 850 Teilnehmern rechnet. Am Rosenmontag wechseln sich traditionsgemäß Schillingen und Kell als Zugveranstalter ab. Dieses Jahr ist der KV Flontaboach aus Schillingen dran - ab 14.11 Uhr. Etwas größer wird der Zug in Schweich, wo die Veranstalter mehr als 70 Gruppen erwarten. Start ist um 14.11 Uhr am Kreisel leinenhof und geht bis zur Halle im Bodenländchen. Dort steigt dann eine Party.

Einer der besucherstärksten Züge im Hochwald zieht ab 14.11 Uhr durch Hermeskeil. Im Anschluss gibt es eine Party in der Hochwaldhalle mit der Band Krachleder.

Auch am Dienstag wird in einigen Orten noch weiter gefeiert, beispielsweise in Irsch, Welschbillig, Konz-Oberemmel. In Irsch rechnet das Närrische Saarschiff mit 38 teilnehmenden Gruppen. Alle drei Umzüge beginnen um 14.11 Uhr.