| 20:34 Uhr

Werkstatt brennt, Mechaniker verletzt

Das Garagentor ist hinüber, auch der weiße Mini wurden beim Brand in einer Autowerkstatt in Osburg in Mitleidenschaft gezogen. Der grüne VW-Käfer im Raum daneben scheint nichts abbekommen zu haben. TV-Foto: Agentur Siko
Das Garagentor ist hinüber, auch der weiße Mini wurden beim Brand in einer Autowerkstatt in Osburg in Mitleidenschaft gezogen. Der grüne VW-Käfer im Raum daneben scheint nichts abbekommen zu haben. TV-Foto: Agentur Siko
Osburg. Beim Versuch, einen Brand in einer Autowerkstatt in Osburg (Hochwald) zu löschen, ist ein 23-jähriger Angestellter verletzt worden. Er erlitt Verbrennungen an Gesicht und Hand. Ausgelaufenes Benzin hatte sich entzündet.

Osburg. Indem sie rasch und entschlossen zu Feuerlöschern griffen, haben fünf Männer gestern Morgen in einer Osburger Autowerkstatt Schlimmeres verhindert. Auslaufendes Benzin hatte sich gegen 10 Uhr entzündet; schnell hatten die Flammen im vorderen Teil des Raums das Garagentor, die Decke und Gegenstände erfasst. Beim Versuch, den Brand einzudämmen, erlitt ein Mechaniker Verbrennungen am Gesicht und an der Hand.
Nach Mitteilung von Christian Kühn, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Ruwer, wurde der 23-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien schmerzhaft gewesen, aber nicht so schwer, dass der Mann in die Spezialklinik für Brandopfer in Ludwigshafen gemusst hätte.
Als die Feuerwehren aus Thomm und Osburg vor Ort angekommen waren, hatten laut Kühn der Werkstattbesitzer und seine vier Angestellten den Brand bereits weitgehend unter Kontrolle. Die in Bereitschaft stehenden Wehren aus Farschweiler, Waldrach und Kasel mussten nicht mehr eingreifen. Die Werkstatt befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnhauses. Sie besteht aus zwei nebeneinander liegenden Räumen. Wehrleiter Kühn schätzt den Sachschaden auf 50 000 bis 80 000 Euro. Die genaue Unfallursache wird noch ermittelt. Neben der Feuerwehr waren die Polizei, das Rote Kreuz und ein Notarzt im Einsatz. alf