Trotz Gesundheitsrisiken durch Straßenlärm kein neuer Fahrbahnbelag

Trotz Gesundheitsrisiken durch Straßenlärm kein neuer Fahrbahnbelag

Die Anwohner von Trierweiler sollen bei einer Bürgerversammlung selbst entscheiden können, welche Maßnahmen zur Reduzierung der Lärmbelästigung durch den Straßenverkehr im Pflasterbereich von Kirch- und Schulstraße in Frage kommen.

Das hat der Gemeinderat Trierweiler am Montagabend beschlossen. Da die gewünschte Erneuerung des Fahrbahnbelags trotz gutachterlich festgestellter Gesundheitsrisiken nicht vom Landesbetrieb Mobilität befürwortet werde, so Ortsbürgermeister Matthias Daleiden, käme nur ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern und eine Aufnahme in ein Lärmsanierungsprogramm in Frage.