TV-Gemeindecheck: Gillenfeld

TV-Gemeindecheck: Gillenfeld

(bb) Mit seinen groß Naturschönheiten wirbt Gillenfeld gemeinsam mit den anderen Dörfern rund ums tiefste Maar nördlich der Alpen um die Aufmerksamkeit der an Ruhe und Besinnlichkeit interessierten Feriengäste.

An der Familientauglichkeit der Pulvermaar-Gemeinde wird derzeit gearbeitet. Die vielbefahrene Ortsduchfahrt (L 16) wird neu ausgebaut, und dabei spielen gestalterische und verkehrsberuhigende Aspekte die Hauptrolle. "Wir haben viel Durchgangsverkehr, jedes fünfte Fahrzeug ist ein Lastwagen," bedauert die dreifache Mutter Heike Hermes. Besonders die Anlieger der Pulvermaar-, Holzmaar-, Vulkan- und Strohner Straße hätten unter dem Verkehr zu leiden. Außerdem berge die Kreuzung Pulvermaar-/Holzmaar-/Brunnenstraße wegen ihrer Unübersichtlichkeit ein Gefahrenpotential. „Durch den Bau von Überquerungshilfen und Parkbuchtensowie durch die Bepflanzung wird sich das Dorfbild positiv verändern und die Verkehrssituation entschärft", hofft Hermes. Davon sollen auch die Kinder und Jugendlichen profitieren, die die Straße überqueren müssen, um zum fünfgruppigen Emmaus-Kindergarten oder in die Grund- und Regionale Schule zu gelangen. Insgesamt fällt ihr Urteil positiv aus. Hermes: "Ich wohne sehr gerne hier, weil alles, was man zum alltäglichen Leben braucht, vorhanden ist und wir trotzdem auf dem Land leben. Es gibt viele Möglichkeiten, an der Dorfgemeinschaft aktiv teilzunehmen."

Mehr von Volksfreund