Unfälle im Landkreis Daun gehen weiter zurück

Daun · 1903 Unfällen ereigneten sich 2009 im Landkreis Vulkaneifel (außer der Verbandsgemeinde Obere Kyll). Das sind deutlich weniger als noch 2008 (1982).

(mh) Die Zahlen der Unfälle, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind, haben sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich verändert. Leichte Steigerungen gab es im Bereich der Unfälle mit Schwerverletzten (69 auf 81) und Leichtverletzten (126 auf 133 ). Bei den Unfällen mit Getöteten sank die Zahl von 7 auf 4.

Stellt die Gruppe der jungen Fahranfänger im Alter von 18 bis 24 Jahren immer noch eine Risikogruppe dar, so ist jedoch im Langzeitvergleich von 2006 bis heute nicht nur eine kontinuierliche Senkung der Unfallzahlen, sondern auch ein Rückgang der Zahl der dabei verletzten oder getöteten Personen zu registrieren. Für die Polizei ein Erfolg der Präventionsarbeit bei dieser Zielgruppe sowie des Einsatzes der Jugendtaxis.

Die Zahl der Unfälle mit Kindern hält sich im Langzeitvergleich, ist aber in 2009 um 4 auf 15 Unfälle gesunken. Auch in 2009 ereignete sich, wie in den Jahren davor kein Unfall auf dem Schulweg. Laut Polizei die positive Folge für konsequente und qualifizierte Verkehrserziehung ab dem Vorschulalter.

Gesteigen ist jedoch die Zahl der Unfälle, bei denen Alkohol und sonstige Drogen im Spiel waren: von 43 in 2008 auf 50 im Jahr 2009. Auch die Folgen wogen schwerer: Wurden 2008 dabei zwölf Personen verletzt, waren es 2009 bereits 25.
Die Zahl der Wildunfälle sank um 57 auf 691. Der Anteil der Wildunfälle am Gesamtunfallaufkommen aber liegt immer noch hoch: bei gut einem Drittel.