Vandalismus bei Autohändlern: 650 000 Euro Schaden

Vandalismus bei Autohändlern: 650 000 Euro Schaden

Auf rund 650 000 Euro beläuft sich der Sachschaden, der bei einer beispiellosen nächtlichen Vandalismus-Aktion entstanden ist: Ihr fielen am Freitag gegen 1.15 Uhr auf dem Gelände von drei Autohäusern in Trier-Nord 52 Personenwagen zum Opfer. Der 43-jährige mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

(rm./red) Anwohner waren durch Lärm wach geworden und hatten beobachtet, wie der Mann auf die Fahrzeuge einschlug. Die sofort verständigten Polizeikräfte nahmen den aus der Russischen Föderation stammenden 43-jährigen Tatverdächtigen noch in der Nähe des Tatortes fest.

Bei der Überprüfung auf dem Ausstellungsgelände fanden die Beamten 33 zum Teil hochwertige Fahrzeuge vor, in deren Karosserien Löcher geschlagen wurden. Das Tatwerkzeug – ein Hammer – fanden die Beamten unter einem der Wagen.

Im Rahmen Ermittlungen am Freitagvormittag wurde bekannt, dass vermutlich der Festgenommene weitere 19 Fahrzeuge bei zwei Autohändlern in der Loebstraße sowie auf dem Fort-Worth-Platz erheblich beschädigt hat. Nach ersten vorläufigen Schätzungen der Polizei beläuft sich der angerichtete Sachschaden auf rund 650.000 Euro. Ob es möglicherweise noch weitere Taten gab, wird derzeit überprüft.

Die Staatsanwaltschaft Trier hat Haftbefehl beantragt. Der Tatverdächtige wird am Samstagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.
Fotostrecke