Verdacht auf Schweinegrippe: Schulklasse nach Hause geschickt

Verdacht auf Schweinegrippe: Schulklasse nach Hause geschickt

In der Hauptschule Hillesheim hat die Schulleitung heute Morgen eine komplette neunte Klasse vorzeitig nach Hause geschickt, nachdem sich sieben der 16 Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 16 Jahren schlagartig krank gefühlt haben.

(mh) Ihnen war übel, sie klagten über Kopfschmerzen, einige waren kreidebleich. Die Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt und zum Arzt gebracht. Das ist das erste Mal seit Ausbruch der Schweinegrippe im Landkreis Vulkaneifel, dass eine gesamte Klasse nach Hause geschickt wurde. Ob sich die Kinder wirklich mit dem H1N1-Virus angesteckt haben, ist bislang jedoch unklar.Seit Ausbruch der Schweinegrippe gab es im Kreis 92 positive Fälle. Allein in den vergangenen beiden Tagen kamen neun neue hinzu - ohne Berücksichtigung der Hillesheimer Schüler. Volker Schneiders, Leiter des Gesundheitsamts Daun, sagte, dass aktuell die Fälle von Schweinegrippe- und sonstigen Atemwegserkrankungen stark ansteige und eine Eindämmung ohnehin so gut wie nicht mehr möglich sei. Dennoch empfiehlt er vor allem häufiges Händewaschen und sagt: "Wer krank ist, gehört ins Bett, und nicht in die Klasse, den Kindergarten oder auf die Arbeit. Das gilt für Kinder wie für Erwachsene."

Mehr von Volksfreund