Verregnete Premiere

Verregnete Premiere

Ein heftiger Sommerregen hat Freitag Abend dem fünften „Live & Unplugged“ – erstmals Open-Air im Exhaus-Innenhof – einen Strich durch die Rechnung gemacht.

(mehi) Uwe Heil und seine Mitstreiter Carsten Söns (Bass) und Daniel Bukowski (Cajon) trotzen mit ihren rockigen Songs zwar noch eine halbe Stunde lang dem strömenden Regen, doch die rund 120 Zuhörer flüchteten unter die Stände und suchten Schutz im Exhaus. Kurzerhand packten die Mitglieder der Trierer Polka-Band „The Shanes“ ihre Instrumente und beendeten das Festival „total unplugged“ im proppevollen Exhaus-Cafe. Nur wenige Gäste fanden dort Platz zum Tanzen, bevor das improvisierte Podium für spielwütige Musiker freigegeben wurde.

Dabei hatte am frühen Nachmittag, als die ersten Musiker die „Offene Bühne“ betraten, noch die Sonne geschienen. Doch da war der Innenhof des Exhauses noch recht leer, blieb es auch bei den ersten Bands „Chopsticks“ und „The Orange Indies“ aus Trier. Ein angenehmer Kontrast zu der ansonsten gitarrenlastigen Akustikmusik: Das junge Duo Mihai Curteanu – gleichzeitig auch Mitorganisator des Festivals – und Sabine Glimpel aus Trier alias „Bee’s Blue“. Ihre Stücke leben von dem Mit- und Gegeneinander von Curteanus Gitarre und Glimpels Violine, seiner warmen, tiefen Stimme und ihrem glasklaren, hellen Gesang.

Tiefsinnige Texte mit allerlei Humorigem, dazu eingängige Melodien: Bastian Palmersheim und Christof Schmitz, zusammen das „PS Gitarrenduo“ aus Bonn, brachten mit ihren Liedern von Liebe, Lüge, Leidenschaft beste Laune unter das Publikum. Nachdenklicher stimmten da schon die leicht melancholischen Songs des Trierer Singer/Songwriters Ewald Dieser und des Stuttgarters Sascha Santorineos, dessen Stücke an Rio Reiser, Green Day und Bob Dylan erinnerten. Letzterem huldigten auch Uwe Heil mit seiner Band – während Regentropfen vom Bühnendach tropften.