Katholische Kirche Viele Priester sehen geplante Strukturreform im Bistum Trier kritisch

Trier · Verantwortliche halten nach Anhörung am geplanten Zeitplan fest: Am 1. Januar gibt es die ersten Großpfarreien.

Katholische Kirche: Viele Priester sehen geplante Strukturreform im Bistum Trier kritisch
Foto: Roland Morgen

Am Zuschnitt und dem Zeitplan für die neuen Großpfarreien im Bistum Trier wird sich nichts Wesentliches mehr ändern. Danach sollen die ersten 15 sogenannten Pfarreien der Zukunft am 1. Januar nächsten Jahres an den Start gehen. Die übrigen 20 XXL-Pfarreien sollen bis spätestens 2022 eingerichtet werden. Das sagte Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg bei der Präsentation der Anhörungsergebnisse am Samstag in Trier. Noch gibt es 887 Pfarreien, die in 172 Pfarreiengemeinschaften organisiert sind.