1. Region

Vier-Millionen-Geschenk zum Geburtstag

Vier-Millionen-Geschenk zum Geburtstag

Zum 75. Geburtstag hat sich die Bitburger Firma „Glas Fandel“ selbst beschenkt: Mit der Inbetriebnahme der neuen, vier Millionen teuren Fertigungsanlage in der Produktionsstätte am Südring starteten gestern die Feierlichkeiten zum Betriebsjubiläum.

(neb) Blumengestecke sowie -kübel neben Weinkisten und Präsentkörben: Der Geschenktisch im Werk 2 an der Produktionsstätte am Südring der Bitburger Firma „Glas Fandel“ ist am Donnerstagnachmittag schnell gut gefüllt. 400 Gäste wollen mit dem 72-jährigen Geschäftsführer Pierre Fandel, seinem Sohn Peter und dem Schwiegersohn Manuel Jarantowski auf den 75. Geburtstag des Familienunternehmens anstoßen. So viele Leute haben sich bislang vermutlich selten in der Produktionshalle versammelt, in der normalerweise wärmedämmende Isolierglasscheiben gefertigt werden. Und so wird’s auch schnell warm. Vielleicht liegt es an der Hitze, vielleicht aber auch daran, dass er es einfach nicht mehr abwarten kann: Über eine halbe Stunde früher als auf der Einladung angekündigt steigt Pierre Fandel auf das Podest und verkündet mit strahlenden Augen: „Wir werden das Ding jetzt laufen lassen.“

Das „Ding“ – das ist die vier Millionen teure neue Fertigungsanlage für Isolierglasscheiben, die just zum Jubiläum des heute 220 Mitarbeiter zählenden Unternehmens in Betrieb genommen wird. Neben einem neuen Glaslager, einem automatischen Zuschnitt sowie der angebundenen Sortieranlage steckt in ihr vor allem modernste Fertigungstechnologie. Eine Technologie, die der alten, in die Jahre gekommenen Anlage Einiges voraus hat, wie Prokurist Guido Schwarz betont: „Im gesamten Produktionsprozess geht keiner mehr mit der Hand an die Glasscheiben.“ Und so können die Scheiben, sind sie einmal auf dem Weg von der Waschstraße über den Zuschnitt bis zur Endversiegelung, nicht mehr verkratzen, verschmutzen oder auch die Arbeiter verletzen. Ein weiterer Vorteil: Der Einsatz der neuen Technologie bringt eine Energieeinsparung von mehr als 45 Prozent.

Mit Applaus begleiten die Gäste die allererste Glasscheibe auf ihrer Reise durch die neue Fertigungsanlage, bevor sie sich mit dem Shuttlebus in Richtung Bitburger Stadthalle begeben: Denn hier wird der 75. Geburtstag von „Glas Fandel“ am Donnerstagabend kräftig weitergefeiert.