Vogelfänger geht Polizei ins Netz

Hinzerath · Ein Vogelfänger ist der Polizei ins Netz gegangen. Der 75-Jährige Tatverdächtige hatte in der Nähe der Bahnstrecke am Hinzerather Sportplatz Fangnetze aufgestellt. Er wollte Dompfaffen zum Züchten fangen. Nur durch zwei Bahnarbeiter sind die Netze entdeckt worden.

(iro) Da staunten die beiden Mitarbeiter Thomas Ensch und Klaus Pfeiffer von der Hochwaldbahn-Gruppe nicht schlecht. Beim Freischneiden der Gleise der Bahnstrecke am Hinzerather Sportplatz stießen sie im Gestrüpp auf zwei Vogelnetze, die zunächst nicht zu erkennen waren. Diverse Vögel hatten sich bereits im Netz verfangen. „Vier oder fünf waren bereits verendet“, schilderte Ensch gegenüber volksfreund.de. In der Nähe standen Käfige mit Dompfaffen-Weibchen als Lockvögel.

Die Männer verständigten die Polizei. Noch bevor sie eintraf, sei ein Mann näher gekommen und habe versucht, die Fallen zu beseitigen. Die Beamten konnten den mutmaßlichen Täter stellen. Der 75-Jährige habe es eigenen Angaben zufolge auf den Fang weiterer Dompfaffen zum Züchten abgesehen. Der Mann, der nach Angaben der Polizei eine „professionelle Fanganlage“ aufgestellt hatte, muss mit einer Anzeige rechnen.