1. Region

Volles Haus in Saarburgs Weinstraße

Volles Haus in Saarburgs Weinstraße

Eine überschaubare Besucherzahl beim Ritterspektakel auf der Saarwiese am Samstag, hingegen eine gut gefüllte Weinstraße im Saarburger Staden am Samstagabend - so sieht die Zwischenbilanz des diesjährigen Sagenhaften Saarweinfestes aus.

Offensichtlich hatte das wenig freundliche und unstete Wetter am Samstag tagsüber viele davon abgehalten, das Fest auf der Saarwiese in Beurig zu besuchen. Diejenigen, die gekommen waren - vor allem die jüngsten Besucher - genossen wie auch in den Vorjahren das breite Angebot. So ist für Kinder eine eigene Spielwiese aufgebaut, wo sie ihre Geschicklichkeit bei Armbrustschießen, Lanzenstechen, Katapultwerfen und beim Ritterturnier testen können, sich unter Anleitung selbst etwas schmieden oder den Kletterturm besteigen dürfen. Magnetische Anziehungskraft strahlen wie in den Vorjahren die Reiterspiele aus. In diesem Jahr kämpfen allerdings nicht die "Löwenritter"; sondern "Heimdall's Erben" um Ruhm und Ehre. Auf dem mittelalterlichen Markt tummeln sich noch bis Sonntagabend, 18 Uhr, allerlei Gaukler, Ritter verschiedener Vereine aus der Region, Händler, die unter anderem Salze, Gewürze, Lederwaren, Gewandungen, Felle und Schwerter verkaufen, sowie passend zum diesjährigen Motto "Orient" Musikanten, Kamelreiter und Bauchtänzerinnen.

Die Krönung des dreitägigen Festes bildete traditionell die Krönung der vierten Saar-Obermosel-Weinkönigin Judith Schmitt sowie ihrer drei Weinprinzessinnen Michaela Zimmer, Anne Simon und Kerstin Michels am Samstagabend auf der Bühne vor der Schiffsanlegestelle. In ihr neues Amt geleiteten sie jede Menge Wein-Majestätinnen der Region sowie aus Luxemburg und dem Saarland. Während sich die bisherige Saar-Obermosel-Weinkönigin Jessica Willems mit markigen Worten verabschiedete und ihren Nachfolgerinnen den Rat "Begeistert Euch für jeden noch so kleinen Auftritt!" mit auf den Weg gab, schwärmte "die Neue" Judith Schmitt in großer Vorfreude von ihrem Amt und sagte: "Ich möchte die Riesen-Chance nutzen, nette Weinkenner kennenzulernen und die Region zu repräsentieren."

Nach der Krönung feierten einige tausend Menschen ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden an den 14 Ständen der Weinstraße im Staden. Bis fünf Uhr am Sonntagmorgen sollen es nach TV-Informationen die hartnäckigsten Weinfreunde ausgehalten haben. Auch am Sonntag darf bis 24 Uhr im Staden gefeiert werden. Montag werden - so hoffen die Winzer - wieder viele Geschäftsleute mit ihrer Belegschaft die Gelegenheit nutzen, den Abschluss des Saarweinfestes im Staden zu genießen. Ab 13 Uhr schenken die Winzer dort aus.